Ministerpräsidentin Kraft will weniger ARD-ZDF-Digitalkanäle

67
1
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Die Ministerpräsidentin von NRW, Hannelore Kraft, hat sich in die Reihe der Kritiker der Digitalkanäle von ARD und ZDF eingereiht und sprach sich für weniger Spartenkanäle aus. Zudem dürften angesichts der Einführung der neuen Rundfunkgebühr die Angebote von ARD und ZDF nicht teurer werden.

Kurz vor der Einführung der neuen Mediengebühr hat NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) verlangt, dass die Angebote von ARD und ZDF nicht teurer werden dürften. „Das bedeutet konkret, dass auch die gesetzlich bestimmten Angebote neu justiert werden müssen“, sagte Kraft. Als Beispiel stellte sie infrage, ob die öffentlich-rechtlichen Sender wirklich sechs digitale Fernseh-Spartenkanäle betreiben sollten.
 
Die ARD-Vorsitzende und WDR-Intendantin Monika Piel bestätigte, dass es darüber noch im Juni Gespräche mit den Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz und Sachsen, Kurt Beck (SPD) und Stanislaw Tillich (CDU), geben werde. Beck und Tillich hatten in der Vergangenheit ihrerseits die digitalen Sender von ARD und ZDF kritisiert.

Kraft forderte außerdem, dass ARD und ZDF ihre Inhalte mehr als sieben Tage nach der Ausstrahlung im Internet zur Verfügung stellen dürfen. „Das sage ich übrigens auch als Nutzerin, die das manchmal in den sieben Tagen schlicht und einfach selbst nicht schafft.“ Die künftigen Beitragszahler sollten das öffentlich-rechtliche Angebot „jederzeit und überall auf ihren stationären und mobilen Endgeräten abrufen können.“ Zugleich kündigte Kraft ein 10 Millionen Euro schweres Innovationsprogramm für die digitalen Medien in NRW an.
 
Des Weiteren wiederholte sie ihre Forderung, die Öffentlich-Rechtlichensollten künftig auf Werbung verzichten. Dieser Punkt steht auch imKoalitionsvertrag von SPD und Grünen für NRW. 2013 wird die bisherige Rundfunkgebühr, die aufgrund von Empfangsgeräten berechnet wurde, auf eine Haushaltsgebühr umgestellt. Zumindest bis Ende 2014 soll die Gebühr aber für Radio und Fernsehen wie bisher bei 17,98 Euro im Monat liegen. [dpa/rh]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

67 Kommentare im Forum

  1. AW: Ministerpräsidentin Kraft will weniger ARD-ZDF-Digitalkanäle Immer diese Lobyisten von Dotz und Co...
  2. AW: Ministerpräsidentin Kraft will weniger ARD-ZDF-Digitalkanäle So eine Kaspertrullla... Die Einnahmen werden mit der Rundfunkzwangsabgabe automatisch steigen. Lieber mit Werbung,dafür billiger bzw. mit den Spartenkanälen.
  3. AW: Ministerpräsidentin Kraft will weniger ARD-ZDF-Digitalkanäle Hmmm... - Keine Werbung - Mediatheken länger als 7 Tage - Neuordnung der Spartenkanäle Wenn mans richtig macht, wäre es im Ergebnis nicht verkehrt.
  4. AW: Ministerpräsidentin Kraft will weniger ARD-ZDF-Digitalkanäle Bei diesen hohen Rundfunkgebühren ist eine Reduzierung der ÖR-Spartenkanäle nicht akzeptabel. Es ist m.E.n. auch nicht verständlich, warum diese Kanäle nicht bundesweit via DVB-T ausgestrahlt werden. Sollte das ÖR-Angebot reduziert werden, so fordere ich auch eine Senkung der Gebühren!!
  5. AW: Ministerpräsidentin Kraft will weniger ARD-ZDF-Digitalkanäle Und was glaubst du, kommt bei dir an Ersparnissen an, wenn ein Sender mit einem Jahresbudget von 5 Mio Euro eingespart würde?
Alle Kommentare 67 anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum

Please enter your comment!