„Monokultur“: Handball-Chef attackiert Öffentlich-Rechtliche

21
1019
Handball © Sebastian - Fotolia.com
© Sebastian - Fotolia.com
Anzeige

DHB-Präsident Andreas Michelmann hat am Rande der Frauen-Handball-WM die Öffentlichen-Rechtlichen mit deutlichen Worten kritisiert.

Anzeige

„Ich weiß gar nicht, wann es in Deutschland überhaupt das letzte Frauen-Handballspiel bei ARD und ZDF gegeben hat.“ fing Michelmann laut SID-Angaben seine Attacke an. Und weiter: „Gerade ARD und ZDF reden immer wieder von Diversity und praktizieren Gender-Mainstreaming. Aber in der Sportberichterstattung herrscht eine reine Monokultur“.

„Monokultur“ in Sportberichterstattung in ARD und ZDF

ARD und ZDF berichteten über die Weltmeisterschaft in Spanien bislang lediglich zum Beispiel mit Beiträgen in „Tagesschau“ und „Morgenmagazin“. Live laufen die Spiele der Frauenhandball-Nationalmannschaft nur bei der Streamingplattform sportdeutschland.tv. Nach einem optimalen Turnierstart mit zwei Siegen gegen Tschechien und die Slowakei geht es dort diesen Mittwoch um 18 Uhr mit dem Spiel gegen Demokratische Republik Kongo weiter.

Unter diesem Gesichtspunkt sprach Michelmann davon, dass die deutschen Handball-Frauen es sich verdient hätten, mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Aus seinen Worten lässt sich deutlich Frust, aber auch das Aufbauen eines Gewissen Drucks auf die ARD und ZDF ablesen. Reitet die Nationalmannschaft bei der WM weiter auf der Erfolgswelle steigert sich dies sicherlich.

Handball-Frauen hätten es sich verdient

Aber auch unabhängig vom Erfolg „gehöre es sich für eine Sportnation wie Deutschland“ laut des DHB-Chefs, dass endlich auch mal ein Weltmeisterschaftsspiel der Frauen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen läuft.

Bildquelle:

  • Handball Arena: © Sebastian - Fotolia.com
Anzeige

21 Kommentare im Forum

  1. Abgesehen davon, dass Handball in den ÖR-Medien völlig unterrepräsentiert ist, sollte man mal grundsätzlich die Frage stellen, ob es bezüglich Geschlechtergerechtigkeit nicht sinnvoll wäre, grundsätzlich die Frauen- und Männerspiele einer bestimmten Sportart immer nur zusammen zu vermarkten und Spiele und Ergebnisse in gleichen Anteilen zeigen zu müssen.
  2. Genau. Und ich als Mann fordere, dass JEDEN Sonntag abend im ZDF nicht nur Frauenschnulzen ala "Rosmunde Pilcher" gezeigt werden, sondern jeden zweiten Sonntag dann was für meine Gattung, also "Fast & Furious" oder "Rambo" oder "Rocky". Immer im Wechsel Meine Güte, was für eine wichtige Diskussion. Ich bin auch Handball Fan und seit eine Klassenkameradin von früher Handball Bundesliga gespielt hatte und ihr Klub ein paar Jahre später mehrfach deutscher Meister wurde, beachte ich den Sport auch sehr gerne. Aber ständig bei jedem Furz diese Gender und Diversitätsforderungen gehen mir auf den Sack (Entschuldigung für den Ausdruck, aber ich hab sowas). Der nächste fordert dann Rollstuhlbasketball in der Primetime am Samstag oder Unterwasserstabhochkegeln für diverse 2 Meter Männer:Innen ... PS: Ich habe schon mehrfach in den Stream bei der Handball WM der Frauen reingeschaut.
Alle Kommentare 21 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum