Nach Urheber-Aufruf: Internetnutzer wollen Zusammenarbeit

16
10
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Nach dem Aufruf von 100 prominenten Autoren und Künstlern zur Stärkung des Urheberrechts haben Internet-Nutzer eine Gegenerklärung veröffentlicht. Sie streben nach einer Zusammenarbeit mit den Urhebern, um den Gesetzesdschungel zu entwirren.

„Wir wollen das Urheberrecht nicht abschaffen“, betonen die Unterzeichner – innerhalb weniger Stunden mehr als 1400. Das Internet habe aber die Rahmenbedingungen für kulturelles Schaffen dramatisch verändert, womit sich für alle neue Fragen stellten. „Wir Bürgerinnen und Bürger sind mit den Regeln überfordert, wenn wir im Internet kreativ werden“, heißt es in der Erklärung.

So sei es unklar, wie viel Text zitiert werden dürfe, ob man eigene Interpretationen von Lieblingsliedern aufnehmen und im Netz veröffentlichen dürfe oder welche Art der Nutzung mit dem Kauf einer CD oder eines Buchs abgegolten sei. „Wir müssen die rechtlichen Rahmenbedingungen so ausgestalten, dass die Interessen der Urheber gewahrt bleiben – und dass gleichzeitig möglichst viele Menschen diese Regeln als gerecht empfinden und sich daran halten“, fordern die Unterzeichner und rufen zur gemeinsamen Suche nach Lösungen auf.
 
Am Donnerstag hatten die 100 Erstunterzeichner eine Erklärung „gegen den Diebstahl geistigen Eigentums“ veröffentlicht und das Urheberrecht als „historische Errungenschaft bürgerlicher Freiheit“ bezeichnet. Zu ihnen gehören die Schriftsteller Daniel Kehlmann, Charlotte Roche, Julia Franck, Uwe Tellkamp, Martin Walser und Günter Wallraff sowie Künstler wie der Schauspieler Mario Adorf. Auch der Musiker und Schriftsteller Sven Regener unterschrieb – er hatte die Debatte im März mit einer heftigen Polemik in Fahrt gebracht.
 
Die Diskussion um eine Neuschreibung des Urheberrechtes ist bereits seit mehreren Monaten im Gange. Erst vor wenigen Tagen hatte die EU-Kommissarin Neelie Kroes das ACTA-Abkommen kurzerhand für gescheitert erklärt. [dpa/rh]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

16 Kommentare im Forum

  1. AW: Nach Urheber-Aufruf: Internetnutzer wollen Zusammenarbeit Hallo, Was ein Schwachschmalz!(Achtung: Wort urheberrechtlich geschützt!!)... Es wird immer schlimmer mit den "Urheber-Freaks"! (Achtung: Wort urheberrechtlich geschütz!!). Woher um alles in der Welt nimmt, insbesondere die Kliente der Schriftsteller, sich jemand das Recht heraus etwas als sein geistiges Eigentum zu bezeichnen... ... die statistische Wahrscheinlichkeit, dass irgentwo auf diesem Erdball einer die gleichen oder ähnliche Ideen und Gedanken hat liegt bei 1: 200000... also besser als beim Lotto! Soll heißen, die Idee, sowohl Text als auch Meldodie für irgent so ein "Schwiebelblaba"-Song (Achtung: Wort urheberrechtlich geschützt!!) wird wohl öfter vorkommen als man sich vorstellen kann. Es kommt mir so vor, als wollen da immer ein paar Wenige auf dem Rücken der Masse ans Eingemachte! Wenn in diesem Staat schon Kindergärten von der GEMA gegängelt werden und jemandem die Existenz beraubt wird, weil er/sie irgendeine drittklassigen Nude-Sport-Anleitung (Achtung: Wort ist urheberrechtlich geschützt!!) im Internet, womöglich sogar "Popup-bedingt" (Achtung: Wort ist urheberrechtlich geschützt...MEIN EIGENTUM!!!) anschaut, dann sind wir ...ZITAT:"jenseits von EDEN" ..."Lieber Nino de Angelo...die Worte ähneln deinem Songtext, sind jedoch ohne Meldodie, daher kein Verstoß gegen das Urheberrechtsgesetz, da der Begriff EDEN eine spirituelle Wortwahl für die glückverheissende Ewigkeit ist. So nun Schütz euch alle vor den Weltuntergangherbei-downloadenden (ACHTUNG-Dieses Wort ist mein Geistiges Eigentum und jeder der es nutzt muss mir ein Euro zahlen!!!!) Internet-Junkies und Raubkopierern und "Verbrechern" (oder sind Diebe im strafrecht keine Verbrecher mehr?)
  2. AW: Nach Urheber-Aufruf: Internetnutzer wollen Zusammenarbeit Also willst Du für deine Arbeit auch nicht bezahlt werden? Respekt!
  3. AW: Nach Urheber-Aufruf: Internetnutzer wollen Zusammenarbeit Vielleicht solltest du dir erst einmal grundlegendes Wissen zu dem Thema aneignen, bevor hier so meinungsprollig auftrittst. Einen Tipp gebe ich dir schon einmal gern umsonst: Ideen sind nicht geschützt, sondern fertige Werke. Viel Spaß bei der Weiterbildung.
Alle Kommentare 16 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum