Nächster Sieg für Werbeblocker vor Gericht

27
18
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Auch der fünfte Versuch scheiterte: Mit der „Süddeutschen Zeitung“ erlitt der nächste Verlag im Kampf gegen Werbeblocker eine Niederlage vor Gericht. Diesmal entschied das Landgericht München pro Eyeo.

Der Kampf der deutschen Verlage gegen die zunehmende Nutzung von Adblockern bleibt zumindest vor Gericht weiter erfolglos. Wie am Mittwoch bekannt wurde, scheiterte mit der „Süddeutschen Zeitung“ auch der fünfte Versuch, auf rechtlichem Weg ein Verbot der Software von Eyeo durchzusetzen. Das Landgericht (LG) München erklärte das Blockieren von Werbung auf frei zugänglichen Seiten für legal.

Der Argumentation des Süddeutschen Verlages, dass Eyeo mit seiner Software Adblock Plus in den impliziten Vertrag zwischen Verlag und Leser, der die Anzeige von kostenlos abrufbaren Artikel vorsehe, einzugreifen, folgten die Richter nicht. Im Gegenteil sei der Leser nicht verpflichtet, Werbung anzuschauen. Eyeo argumentierte dagegen, dass ihre Software dem Nutzer zur Durchsetzung der informationellen Selbstbestimmung diene.
 
Des Weiteren erklärte das LG München, dass die Gesetzgebung nicht dafür da sei, die Geschäftsmodelle der Verlage zu retten. Überraschend ist die Entscheidung nicht, verloren doch bereits der Axel-Springer-Verlag, RTL und ProSiebenSat.1 gegen die Werbeblocker. Eine Berufung gegen das Urteil ist für den Süddeutschen Verlag noch möglich.
 
Angesichts der regelmäßigen Niederlagen vor der Justiz haben die Verlage längst begonnen, auf anderem Weg gegen die Werbeblocker vorzugehen. Vor allem das Aussperren von Adblock-Nutzern ist dabei weit verbreitet, wie zum Beispiel bei „Bild.de“. Und nicht nur in Deutschland gehen die Verlage gegen die Werbeblocker vor, so wiesen auch französische Verlage eine Woche lang mit gezielten Aktionen auf ihre Probleme mit Adblockern hin. [buhl]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

27 Kommentare im Forum

  1. Die raffen es einfach nicht. Die Werbung ist zu penetrant,störend und aggressiv.Würde man seinen Auftritt dezent mit etwas Anzeigen Werbung gestalten wäre ein Großteil der Leser sicher bereit ohne Blocker auf deren Seiten zu surfen. Das Aussperren der Leser zeugt nur von Hilflosigkeit und wirkt dazu noch eskalierend.Wer will denn auf solchen Seiten noch verweilen? Ich jedenfalls nicht.
  2. Schön beschrieben. Ich lese ja auch Zeitungen, die Werbung schalten. Diese kann ich zur Kenntnis nehmen oder eben nicht. Wenn das bei Websites auch so ist, deinstalliere ich den Werbeblocker wieder, denn immerhin kostet der ja auch Geld.
  3. na, selbst in diesem Forum bekommt man doch schon den freundlichen Hinweis, dass man einen Werbeblocker verwendet und doch bitte Premiummitglied werden solle...
Alle Kommentare 27 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum