Online statt MTV? – Musikfernsehen wandert ins Internet

28
45
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Das Musikfernsehen wandert zunehmend ins Internet. Besonders Jüngere schauen Musikvideos heute oft online. Die Internet-Portale bieten gegenüber den klassischen TV-Sendern einige Vorteile. Die Rolle von MTV, VIVA und Co. hat sich indes gewandelt.

Musikfernsehen findet immer häufiger über das Internet statt. Das geht aus einer aktuellen Studie im Auftrag des Technologieverbandes Bitkom hervor. Demnach schauen 54 Prozent der Internetnutzer und damit knapp 30 Millionen Menschen in Deutschland hin und wieder Musikvideos online. Die Verlagerung des Musikfernsehens ins Internet wird jedoch besonders bei den jüngeren Zuschauern deutlich, denn von den 14- bis 29-Jährigen schauen zirka 85 Prozent zumindest gelegentlich online Musikvideos.

Die Gruppe der 30- bis 49-Jährigen liegt hingegen mit einem Wert von 51 Prozent in etwa im Durchschnitt, während besonders die Älteren in der Altersgruppe bis 64 seltener online Musikvideos anschauen. Hier liegt der Wert nur bei 31 Prozent. Eine der beliebtesten Anlaufstellen im Netz sind dabei Youtube und artverwandte Plattformen. Aber auch junge Online-Musiksender wie Qtom, Tape.tv oder Pupat TV dienen dem Konsum von Musikvideos. Im Netz haben Nutzer zumeist die Möglichkeit, Musik gezielt nach dem eigenen Geschmack zu suchen und diese wahlweise einzeln oder in Playlists abzuspielen. Auch das Teilen über soziale Netzwerke ist im Internet möglich.
 
Möglichkeiten, die Musikvideos auf dem Internet zu sehen, gibt es viele. Die meisten Portale und Online-Sender bieten eigene Apps für Smartphones und Tablets. Durch Smart-TV-Anwendungen auf Fernsehern, Set-Top-Boxen oder Spielekonsolen kommen die Clips sogar auf den großen TV-Bildschirm im Wohnzimmer. „Die Online-Dienste für Musikclips bieten klare Vorteile gegenüber dem klassischen Musikfernsehen. Sie lassen sich dem eigenen Geschmack anpassen und sind auf allen Geräten jederzeit verfügbar“, so Timm Hoffmann, Audio-Experte beim Bitkom.
 
Während das Musikfernsehen also ins Internet wandert, haben auch die klassischen Musiksender im TV längst einen Wandel vollzogen. Kultsender der Vergangenheit wie MTV oder VIVA haben sich entweder ins Pay-TV zurückgezogen oder ihren Fokus auf Reality-Formate verlagert. Derzeit halten vor allem Kanäle wie Deluxe Music oder iM1 die Fahne des klassischen Musikfernsehens in Deutschland hoch. [ps]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

28 Kommentare im Forum

  1. AW: Online statt MTV? - Musikfernsehen wandert ins Internet Ich hab es mit mehreren Anbietern versucht. tape.tv, putpat.tv, PS3 vidzone. Ist mir alles zu nervig. Entweder zuviel Werbung oder man findet nicht das was man sucht oder es wiederholen sich die Videos andauernd oder die Lautstärke der einzelnen Videos ist unterschiedlich oder oder oder... Ich bleib lieber beim klassischen Musikfernsehen. Gibt ja richtig gute Sender wie Deluxe Music oder Rck tv.
  2. AW: Online statt MTV? - Musikfernsehen wandert ins Internet Gut das es Web Radios gibt.. diesen Mainstream rotz der von morgens bis abends kommt.. Würg.. iM1 ist hingegen - meiner Ansicht nach - genial. Da kommen alle Genres von Metal über Hardrock und Techno.
  3. Zuviel Werbung im Internet Musik-TV? Wie ist es denn bei Viva und Deluxe Musik? die bringen noch mehr Werbung. Und Viva ist kein Musiksender, sondern ein Trickfilmsender.
Alle Kommentare 28 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum