Panasonic-Chef hält an Plasma-TVs fest

0
6
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Berlin – Trotz der drohenden Übermacht von LCD-Fernsehern will Panasonic an der Plasma-Technologie festhalten. Auch auf der diesjährigen IFA wird der japanische Hersteller seine Full-HD-Geräte präsentieren.

„Wir haben sehr viel Geld in die Entwicklung sowie in die Produktionsanlagen gesteckt und halten an unserer Strategie fest, weil sie sich auszahlt“, sagte der Panasonic-President Fumio Ohtshubo der „Wirtschaftswoche“.

Laut Ohtshubo sei die Entscheidung vor zehn Jahren gefallen, als ein 37-Zoll-Gerät noch als zu groß und für LCD ungeeignet galt. Und auch für die Zukunft sieht der Panasonic-Chef gute Chancen für die Plasma-Technik, auch trotz des deutlichen Preisverfalls. „Ich bin sicher, dass beide Technologien überleben werden“, sagte Ohtshubo gegenüber der „Wirtschaftswoche“.
 
Gute Nachricht für den Verbraucher: Der Panasonic-Chef rechnet damit, dass der Preisverfall von durchschnittlich 20 Prozent pro Jahr auch weiterhin anhalten dürfte. Dann wäre wohl für viele Haushalte auch die Anschaffung zusätzlicher Geräte finanzierbar, wie zum Beispiel eines Blu-ray-Rekorders. Verschiedene Modelle, mit denen HD-Inhalte auf die DVD-Nachfolgescheibe aufgezeichnet werden können, wird Panasonic auf der diesjährigen IFA präsentieren.
 
Die große Stärke von Panasonic sieht Ohtsubo in der Zufriedenheit seiner Kunden. „In Puncto Qualität und Kundenservice sind wir Sony oder Samsung überlegen“, zeigt sich der neue Panasonic-President selbstbewusst. Und auch am bisherigen Mangel der Marke Panasonic, die in Europa zuweilen als bieder gilt, wird gearbeitet.
 
So kündigte Ohtsubo an, zukünftig bahnbrechende Produktneuheiten auch schneller auf den europäischen Markt zu bringen. Davon erhofft sich der Konzern-Chef eine stärkere Wahrnehmung der Marke Panasonic als Innovationsvorreiter. Besonders mit der Handy-Sparte habe man sich zu sehr auf den Heimatmarkt konzentriert.
 
Dies soll sich aber bis spätestens 2010 ändern. Dann soll auch die vierte mobile Generation an den Start gehen. „Das ist sehr wichtig für uns, denn wir sehen in der Kombination von Fernseher und mobilem Telefon die beiden Hauptpfeiler für die vernetzte Gesellschaft und die beiden Verkaufsgiganten der Zukunft“, erklärte der Panasonic-Chef gegenüber der „Wirtschaftswoche“. [lf]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum