Philips: „Das kommende Jahr wird sicherlich nicht leicht“

2
9
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Leipzig – Philips spricht im Rückblick von einem gut gelaufenen Jahr 2008. Der Geschäftsführer der Philips GmbH und Leiter Unternehmensbereich Philips Consumer Lifestyle, Henrik Köhler, spricht von einer gefestigten Marktsituation für sein Unternehmen.

Höhepunkt im ablaufenden Jahr war für Philips die Unterhaltungselektronikmesse IFA, vor allen die diesjährige Integration der weißen Ware kam dem niederländischen Hersteller entgegen. Für 2009 rechnet Köhler aufgrund der einsetzenden Rezession mit einem schwierigeren Geschäftsumfeld. Wichtig ist ihm daher die verlässliche und enge Zusammenarbeit mit den Handelspartnern.

DIGITAL FERNSEHEN: Herr Köhler, wie ist das Jahr rückblickend für Ihr Unternehmen gelaufen?
 
Henrik Köhler: Das Jahr ist insgesamt gut für uns gelaufen. Wir sind zufrieden, in einem zur Zeit schwierigen wirtschaftlichen Umfeld, unsere Positionen gefestigt zu haben und den Markt weiterhin anzuführen.
 
DF: Welche Ihrer Erwartungen und Ziele wurden in diesem Jahr erfüllt? Welche Ziele blieben unerfüllt und warum?
 
Köhler: Wir haben uns in diesem Jahr einer nicht ganz leichten Aufgabe gestellt und die Bereiche Unterhaltungselektronik und Elektro-Hausgeräte zu Consumer Lifestyle zusammengeführt. Unser Ziel war es, die Stärken beider Bereiche zu bündeln, um auch für die Zukunft als einer der wichtigsten Partner des Handels zu gelten. Unter den gegebenen ökonomischen Bedingungen des Jahres 2008 war dies eine besondere Herausforderung.
 
DF: Was war für Sie der geschäftliche Höhepunkt im Jahr 2008?
 
Köhler: Das war mit Sicherheitauch in diesem Jahr wieder die IFA, die für uns die Basis für eine erfolgreiche Saison und ein starkes Weihnachtsgeschäft legte. Zusätzlich kam uns die Integration der weißen Ware auf der IFA sehr entgegen, da wir diesen Schritt zu Jahresbeginn selbst getan haben. Es zeigte uns, dass wir den richtigen Weg gegangen sind.
 
DF: Wo sehen Sie Ansatzpunkte für Veränderungen in Ihrem Unternehmen?
 
Köhler: Wir werden auch im kommenden Jahr alles dafür einsetzen, um dem Handel und unseren Konsumenten innovative Produkte zur Verfügung zu stellen, die unserer strategischen Ausrichtung „Gesundheit und Wohlbefinden“ gerecht werden.
 
DF: Inwiefern hatte die Finanzkrise Auswirkungen auf Ihr Unternehmen?
 
Köhler: Bislang hatte die Finanzkrise keine größeren Spuren hinterlassen. Das kommende Jahr wird jedoch für uns alle im Umfeld dieser weltweiten Krise und der beginnenden Rezession sicherlich nicht leicht. Umso bedeutender ist für uns die Kontinuität einer verlässlichen und engen Zusammenarbeit mit unseren Handelspartnern.
 
DF: Auf welche Innovationen können sich die Kunden im kommenden Jahr freuen?
 
Köhler: Lassen Sie sich überraschen! Auch im nächsten Jahr dürfen Sie gespannt sein auf echte Highlights und zahlreiche neue Produkte. Mehr verraten wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht.
 
DF: Herr Köhler, vielen Dank für das Gespräch. [lf]

Das Interview gibt die Meinung des Interviewpartners wieder. Diese muss nicht der Meinung des Verlages entsprechen. Für die Aussagen des Interviewpartners wird keine Haftung übernommen.

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

2 Kommentare im Forum

  1. AW: Philips: "Das kommende Jahr wird sicherlich nicht leicht" Ja,wenn Philips weiter solche Geräte wie den Philips DIS 2221 vertreibt,wird es schwer werden.Das Gerät ist doch das letzte,was auf den Markt ist,der Timer funktioniert nicht und das Gerät schaltet sich im Standbye-Modus ständig an und aus(die rote Lampe erlischt und geht wieder an,wenn man das Gerät nicht bedient).Da sollte mal eine neue ordentliche Software kommen.Ein verärgerter Kunde,auch in Bezug auf Premiere,die solche sinnlosen Geräte vertreiben.
  2. AW: Philips: "Das kommende Jahr wird sicherlich nicht leicht" Recht hat er. Ich hatte eine Zeit lang ständig Einblendungen der Filminfos. Da kann man schon mal auf die Kiste treten. Zum schluss nur noch 10 min Empfang-hätte das Teil wohl auf einen Eisblock zur Kühlung stellen sollen.
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum