Philips gibt Receiver-Sparte an Pace ab

8
14
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Eindhoven/Saltaire, England – Philips wird sich von seiner Set-Top-Boxen-Sparte trennen. Auch die Connectivity-Solutions-Sparte ist von den Verkauf betroffen. Beide Geschäftsbereiche gehen an den britische Receiver-Hersteller Pace.

Im Gegenzug wird Philips Großaktionär bei Pace: 70 Millionen Aktien, insgesamt 23 Prozent des britischen Unternehmens, wird Philips zukünftig halten. Der Wert des Pakets beläuft sich nach dem gestrigen Börsenkurs auf 90 Millionen Euro.

Der endgültige Vollzug (Closing) dieser Kooperation ist auf das 1. Quartal 2008 angesetzt. Bis dahin müssen die zuständigen Kartellbehörden ihre Zustimmung geben, auch muss Pace noch seine Aktionäre befragen. Auf der Seite von Philips steht noch eine Einigung mit dem Betriebsrat aus.
 
Aus dieser Kooperation entsteht einer der weltweit größten Receiver-Hersteller. „Wir sind der Meinung, dass auf den Set-Top-Boxen-Markt grundlegende Veränderungen zukommen, die unweigerlich zu einer Marktkonsolidierung führen werden“, sagte Philippe Alcarcas, Chef des Bereichs Home Networks bei Philips, in einem vorbereiteten Statement. „Mit unserer Entscheidung für Pace konnten wir uns als Vorreiter entscheidende Vorteile sichern.“

Der Pace-Vorstandsvorsitzende Neil Gaydon verwies auf die strategische Erweiterung des Kundenstamms bei geringer geografischer Überlappung. „Der Kauf verstärkt uns in den Bereichen IPTV, DVB-T, Vertrieb und Connectivity.“ Darüber hinaus rechnet Gaydon mit Synergieeffekten, die aus der Ausweitung der bisherigen Pace-Strategie entstehen sollen.

2007 lag der Umsatz der beiden Philips-Sparten bei 425 Millionen Euro den 335 Angestellte hauptsächlich in Frankreich erwirtschafteten. Diese sollen zu Pace transferriert werden.
 
Damit löst Philips seine Home-Networks-Sparte auf. Die übrigen Bereiche „Home Networks“ und „Home Communications“ werden zukünftig den „Peripherals & Accessories“ zugerechnet. In Deutschland hat Philips vor allem HDTV-Receiver für Premiere und DVB-T-Boxen gebaut. [lf]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

8 Kommentare im Forum

  1. AW: Philips gibt Receiver-Sparte an Pace ab Das Positive ist: Durch den Verkauf kann die Bedierfreundlichkeit sicher nicht schlechter werden...
  2. AW: Philips gibt Receiver-Sparte an Pace ab IMHO hat sich Pace keinen Gefallen getan, den Philips-Schrott zu übernehmen. Ich habe noch nicht ein einziges Philips-Gerät gehabt, welches in Ordnung war. Und ich hatte schon einige. Besonders negativ sind mir Sat-Receiver und DECT-Telefon aufgefallen bei denen. Beides nach wenigen Tagen/Wochen ausrangiert :-/
  3. AW: Philips gibt Receiver-Sparte an Pace ab Ist doch egal wer wen übernimmt. Die Pace-Kisten sind auch nicht unbedingt besser.
Alle Kommentare 8 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum