Plattformregulierung wird Thema bei Medienforum NRW

3
6
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

In wenigen Wochen stehen in Köln die neusten Entwicklungen der Medien-, Breitband- und Digitalbranchen im Zentrum der Aufmerksamkeit. Beim Medienforum NRW wird dabei auch die Plattformregulierung ein Thema sein.

Im Juni treffen in Köln wichtige Vertreter der Medien-, Beitband- und Digitalbrache sowie der Start-up-, Internet und Kreativszene aufeinander. Zwischen dem 9. bis 1. Juni finden mit der Anga Com, dem Medienforum NRW und dem Interactive Cologne in der Rheinstadt drei wichtige Branchentreffen gleichzeitig statt. „Mit der Verbindung der wichtigsten Veranstaltungen der konvergenten Medien-, Breitband- und Digitalbranche gibt NRW vielfältige Anstöße für die weiteren Debatten zur Zukunft der Medien und zeigt die eindrucksvolle Vielfalt und Stärke seiner Medienwirtschaft“, sagte NRW-Medienministerin Dr. Angelica Schwall-Düren anlässlich eines Pressegesprächs zum Medienforum NRW und der Interactive Cologne am Dienstag. „Beim Medienforum NRW entsteht so eine gemeinsame Plattform, auf der wir den digitalen Zukunftsdialog führen können.“

Zeitgleich zur Anga Com, Fachmesse und Kongress für Breitband, Kabel und Satellit, veranstaltet der Mediencluster NRW in Federführung der Film- und Medienstiftung NRW zwischen dem 9. und 11. Juni das NRW Medienforum, das dieses Jahr unter dem Motto „What’s next?“ die digitale Transformation von Fernsehen und Radio, Entertainment und Journalismus in den Mittelpunkt stellt und sich Strategien und Perspektiven in Online-TV, Online-Journalismus, Bewegtbild und Webvideo widmet.
 
„Das Medienforum NRW ist in diesem Jahr thematisch noch fokussierter und folgt dem roten Faden der Leitfrage ‚What’s next?‘ zur digitalen Transformation der Medien“, kündigte Anastasia Ziegler, Geschäftsführerin der das Medienforum NRW durchführenden Mediencluster NRW, an. „Ein starkes ‚Line-up‘ von Sprecherinnen und Sprechern wird die Perspektiven klassischer Medienanbieter mit denen junger und innovativer digitaler Unternehmen verbinden. Das Medienforum NRW wird diese Entwicklungen nicht nur diskutieren, sondern sie auch zeigen.“
 
„Plattformregulierung wird neben WDR-Novellierung eines der wichtigsten Themen des Medienforum NRW, auf das Ministerpräsidentin Kraft in ihrer Eröffnungsrede eingehen wird“, so Staatssekretär Marc Jan Eumann. Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW, verspricht eine „starke Medienwoche“ und betont die Synergieefekte, die von der gleichzeitigen Veranstaltung mit der Anga Com und der Interactive Cologne ausgehen.
 
Die Interactive Cologne, die sich mit den Entwicklungen der Zukunft befassen will, findet am 10. und 11. Juni statt. „Wir wollen digitale Medien nach vorn bringen“, bekräftigt Joachim Vranken, Sprecher Interactive Cologne. „Was passiert mit unseren Daten“, „wie sieht der Handel der Zukunft aus“ und „wie Industrie 4.0 aussieht“ führte Vranken als Themen an, mit denen sich die Interactive Cologne auseinandersetzen wird.
[kw]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

3 Kommentare im Forum

  1. AW: Plattformregulierung wird Thema bei Medienforum NRW Zitat: "Die Interactive Cologne, die sich mit den Entwicklungen der Zukunft befassen will, findet am 10. und 11. Juni statt. "Wir wollen digitale Medien nach vorn bringen" Was für ein Schwall von Insider-Begriffen im Artikel-Text, aber das Zitat macht es deutlich: um Kabel-TV geht es längst nicht mehr...
  2. AW: Plattformregulierung wird Thema bei Medienforum NRW Nicht verwechseln: Interactive Cologne im Rahmen des Medienforum NRW ist nicht die zeitgleich in der Kölnmesse stattfindende Anga Com. Bei letzterer geht es auch um Kabel-TV. Die Interactive Cologne hingegen hat laut Artikel gänzlich andere Themen. Dass alles zeitgleich stattfindet, macht Sinn, denn die Themen wachsen doch immer mehr zusammen.
  3. AW: Plattformregulierung wird Thema bei Medienforum NRW Und wieder wird es zum Medienforum kein Medienbürgerfest geben Damals waren alle Sender in der Kölner Innen Stadt mit Bühnen vertreten. Jahrelang. Dann kam wohl der Sparzwang?
Alle Kommentare 3 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum