Premiere mahnt Besitzer von Hackerkarten ab

0
9
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Unterföhring – Nachdem Ende des vergangenen Jahres von der Polizei Hausdurchsuchungen bei Anbietern der „Cerebro“-Karten durchgeführt wurden, nutzt Premiere nun die Kundenlisten, um Käufer der Karten abzumahnen.

Wie ein Sprecher von Premiere auf Anfrage von DIGITAL FERNSEHEN heute mitteilte, seien die Abmahnungen nur der erste Schritt gewesen.

Die Käufer von Cerebro, die „erkennbar gewerblich aufgetreten“ sind, müssen nun eine Unterlassungserklärung unterzeichnen sowie die Karten zurückgeben oder vernichten, berichtete der Sprecher DIGITAL FERNSEHEN.
 
Die von Premiere beauftragte Anwaltskanzlei vertritt die Meinung, dass die „Cerebro“-Karten ausschließlich für illegale Zwecke genutzt werden würden und daher Besitz und Erwerb gegen die Urheberrechtsbestimmungen verstoßen würden. Bei Zuwiderhandlungen müsse zudem eine Strafe in der Höhe von 5100 Euro entrichtet werden.
 
Premiere behält sich nach eigener Aussage weitere Schritte vor, auch gegen private Käufer, betonte der Sprecher. [sch]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert