Privatsender wollen Lockerung der Werbezeiten-Regelung

74
35
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Die deutschen Privatsender plädieren weiterhin für eine Lockerung der Werbezeiten-Regelung. Im Rahmen der Diskussion zur Eröffnung der Medientage München sprachen sich Conrad Albert, Vorstandsmitglied von ProSiebenSat.1, und VPRT-Chef Tobias Schmid für eine flexiblere Rundfunkregulierung aus.

In der Eröffnungsrunde der Medientage München am gestrigen Mittwoch (16. Oktober) plädierten die Vertreter der privaten TV-Sender in Deutschland einmal mehr für eine Lockerung der Werbezeiten-Regelung im TV. Dabei beklagte Conrad Albert, Vorstandsmitglied von ProSiebenSat.1, die zu starken Restriktionen für Fernsehwerbung, etwa im Vergleich zum Internet. So könne beispielsweise Google im Internet ohne vergleichbare Auflagen agieren und würde zunehmend den Werbemarkt im Internet kontrollieren.

In eine ähnliche Kerbe schlug auch Tobias Schmid, Vorstandsvorsitzender des Verbandes Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT). Seiner Meinung nach stamme die aktuelle Medienregulierung aus der Zeit des linearen Fernsehens. Dadurch, dass inzwischen die Grenzen zwischen den Mediengattungen aufgehoben sind, müssten hier einheitliche Regelungen geschaffen werden. Insgesamt sei bei der Rundfunkregulierung bereits eine „Schieflage“ entstanden.
 
Forderungen zu einer Lockerung der Beschränkungen für die TV-Werbung sind dabei keineswegs neu. Bereits im vergangenen Jahr hatte Siegfried Schneider, Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), für eine Aufhebung der Werbezeiten-Beschränkung plädiert. Im Interview mit DIGITAL FERNSEHEN hatte Schneider zwei verschiedene Ansätze zur De-Regulierung der Werbebeschränkung vorgestellt: „Einerseits kann man über eine Flexibilisierung bei der Verteilung der Werbezeiten nachdenken, bei grundsätzlicher Beibehaltung der derzeit gültigen Zeitgrenzen. Ein anderer Ansatz wäre es, die zeitlichen Begrenzungen zu lockern bzw. sogar ganz abzuschaffen. Beide Wege sind denkbar und würden die Benachteiligung des Fernsehens gegenüber dem Internet abmildern.“[ps]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

74 Kommentare im Forum

  1. AW: Privatsender wollen Lockerung der Werbezeiten-Regelung In Zukunft dann lowcost paytv mit noch mehr Werbung...
  2. AW: Privatsender wollen Lockerung der Werbezeiten-Regelung Wenn man bedenkt das so Comedy-Formate wie "The Big Bang Therory" gerade höchstens mal 21 Minuten (mit Abspann) dauern, durch Werbebreaks heute schon eine Lauflänge von 30 Minuten haben, werden solche Formate bald, sollte es wirklich doch mal Ernst werden, wohl auf 45 Minuten inkl. Werbung aufgeplustert. Ein 40 Minuten-Format dauert dann nicht mehr 60 sondern 75 Minuten.
  3. AW: Privatsender wollen Lockerung der Werbezeiten-Regelung Dann werden sich einige Zuschauer den Anfang notieren müssen - im Bewußtsein, am Ende nicht mehr zu wissen, wie alles begann!
Alle Kommentare 74 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum