Pro-Sieben-Sat-1-Aktienplatzierung verzögert sich

1
16
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Die Finanzinvestoren KKR und Permira werden sich voraussichtlich doch nicht in diesem Jahr von der Sendergruppe Pro Sieben Sat 1 trennen. Damit könnte sich Medienberichten zufolge der komplette Börsengang des Medienunternehmens verzögern.

Anzeige

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters vom Montag fehle in der Einladung zur Hauptversammlung von Pro Sieben Sat 1 am 1. Juli der Antrag auf Zusammenlegung von Vorzugsaktien und Stammaktien. Bisher werden nur die stimmrechtlose Vorzugsaktien an der Börse gehandelt. Dies sei jedoch Voraussetzung für eine große Platzierung von Pro-Sieben-Sat-1-Aktien. Aufgrund eines großen Streubesitzes hätte der Medienkonzern durch eine Vereinheitlichung der Aktiengattungen Chancen gehabt im Deutschen Aktienindex (Dax) augenommen zu werden. Dies hätte eine Platzierung der Aktien vereinfacht.
 
Ein Insider sagte nun der Agentur zufolge, dass ein Börsengang der beiden Eigentümer noch in diesem Jahr weniger wahrscheinlich geworden ist. Grund dafür sei auch der aktuelle Wert der Vorzugsaktien, der zu Beginn des Jahres um mehr als 30 Prozent nachgegeben hatte.

Der Wert der Pro-Sieben-Sat-1-Papieren lag am Montag bei 17,25 Euro und damit weit unter dem Preis, zu dem die Investoren Ende 2006 eingestiegen waren. Ende vergangenen Jahres waren die Aktien noch 25 Euro wert, was Medienberichten zufolge die Investoren KKR und Premira  noch in diesem Jahr zu einem Ausstieg bei Pro Sieben Sat 1 bewegt hätte (DIGITAL FERNSEHEN berichtete). Der Wertverfall scheint diese Pläne nun zu durchkreuzen und eine große Platzierung von Pro-Sieben-Aktien an der Börse unmöglich zu machen.
 
KKR und Permira hatten 2006 insgesamt sechs Milliarden Euro für die Senderguppe gezahlt und ihren Senderverbund SBS mit in den Konzern eingebracht. Noch sei unklar, ob die beiden Großaktionäre weiterhin vorhaben, Aktien an der Börse zu verkaufen oder sogar die Veräußerung der Unterföhringer Sendergruppe an einen internationalen Medienkonzern in Erwägung ziehen.
 
Weder Pro Sieben Sat 1 noch die beiden Großaktionäre wollten sich gegenüber der Agentur zu den Spekulationen äußern. [rh]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

1 Kommentare im Forum

  1. AW: Pro-Sieben-Sat-1-Aktienplatzierung verzögert sich Pro Sieben Sat 1 können abgeschaltet werden wie die Kernkraftwerke und 9Live!
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum