Pro Sieben Sat 1: HDTV-Aufschaltung nur bei HD Plus, nicht im Kabelkiosk

0
24
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Leipzig – Die HDTV-Sender von Pro Sieben Sat 1, Sat 1, Pro Sieben und Kabel Eins, werden nicht im HDTV-Paket des Kabelkiosk aufschalten.

Das sagte eine Sprecherin von Pro Sieben Sat 1 gegenüber DIGITAL FERNSEHEN auf Anfrage. Stattdessen wolle der Medienkonzern lediglich ab Januar 2010 über die HDTV-Plattform des Satellitenbetreibers SES Astra aufschalten. „Die Vermarktung durch HD Plus gibt den Sendern die Möglichkeit, in einem neuen Geschäftsmodell u.a. die Refinanzierung der hohen zusätzlichen Kosten sicherzustellen“, so die Sprecherin.
 
Dabei übernimmt HD Plus den Betrieb der technischen Plattform und die Vermarktung der Angebote. Zum technischen Betrieb gehöre der Kontakt zu den Receiver-Herstellern, „um Minimalanforderungen für die Kompatibilität sowie an den Signalschutz der hochwertigen HDTV-Inhalte sicherzustellen, ebenso wie die Verschlüsselung der Signale in MPEG-4“, so die Sprecherin des Medienkonzerns.
 
Für die Sender, die bei HD dabei sind, sei die Verschlüsselung eine Grundvoraussetzung für den Schutz ihrer Sendesignale. Dies umfasse sowohl den Kopierschutz als auch die geographische Abgrenzung bei der Auswertung von Senderechten.
 
„In vielen europäischen Nachbarländern und in anderen Infrastrukturen ist die Verschlüsselung aus guten Gründen schon längst üblich“, so die Sprecherin weiter. „Sie wird auch in Deutschland und auch über Satellit von Sendern dringend benötigt. Letztlich werden Zuschauer den Mehrwert, den die Digitalisierung schafft, nur ausschöpfen können, wenn wir hier die notwendige Weiterentwicklung nicht aufhalten“. Die Verschlüsselung der Inhalte sei die Grundvoraussetzung zur Weiterentwicklung, Finanzierung und der urheberrechtlichen Sicherung von multimedialen Angeboten.
 
Pro Sieben Sat 1 zeigt die identischen Programme seiner SDTV-Kanäle auf HD Plus mit der inhaltlich identischen Werbung. „Der klassische Finanzierungsweg steht uns damit nur sehr begrenzt offen, aber wir hoffen, dass die werbetreibende Industrie die Ausstrahlung der Werbung in Kinoqualität in Zukunft schätzen lernt“, hieß es abschließend. [ar]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert