ProSiebenSat.1: „HDTV-Einführung verlief enttäuschend“

75
49
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

München – Die Nachricht erschütterte am Donnerstag eine ganze Branche: Pro Sieben und Sat.1 werden ab Freitag nicht mehr in HDTV ausgestrahlt. Erstmals äußert sich die ProSiebenSat.1-Unternehmessprecherin Katja Pichler bei DIGITAL FERNSEHEN zu der Entscheidung.

DIGITAL FERNSEHEN: Frau Pichler, warum hat sich ProSiebenSat.1 zurAbschaltung des hochauflösenden Fernsehens entschlossen? Waren dies reine Kostenüberlegungen?
 
Katja Pichler: Es ging bei der Entscheidung nicht nur um die Kosten. DerMarkt hat sich leider nicht so entwickelt, wie wir das gehofft haben. Man muss im Nachhinein einsehen, dass die Einführung bisher einfach enttäuschend verlaufen ist. Außer uns hat sich, abgesehen von Premiere, auch niemand weiter zu HDTV bekannt.

DF: Aber der Markt scheint doch gerade anzuziehen?
 
Pichler: Wir verabschieden uns ja auch nicht endgültig von der HDTV-Ausstrahlung, wenn wir ab 2010 die Kapazitäten mit einem eigenen dritten Transponder haben, schalten wir wieder auf. Außerdem stand von Anbeginn fest, dass wir unser HD-Engagement nach einiger Zeit überprüfen würden. Nun mussten wir leider feststellen, dass die HDTV-Ausstrahlung der Marktentwicklung nicht geholfen hat.
 
DF: Worin lag ihrer Meinung nach das Problem?
 
Pichler: Zuletzt waren die Bemühungen des Marktes einfach zu gering. Das gilt vor allem für das HDTV-Engagement anderer Anbieter. Wir haben hier eine starke Vorleistung gebracht und kräftig investiert. Doch wenn der Erfolg ausbleibt, kann man das nicht ewig machen.
 
DF: Warum verzichtet man im Sinne der neuen Technologie nicht auf einenanalogen Transponder?
 
Pichler: Sehen Sie sich doch einfach die Marktzahlen an: Die HDTV-Receiver sind in Deutschlands Wohnzimmern noch nicht in ausreichenden Mengen vorhanden. Das ist eine einfache Rechnung.
 
DF: Darüber werden viele Besitzer von HDTV-Receivern sehr enttäuscht sein.
 
Pichler: Wir sind auch sehr traurig, dass niemand Anderes Engagement fürHDTV gezeigt hat. Die Zahlen sind aber nunmal leider wie sie sind.
 
DF: Gibt ProSiebenSat.1 hierfür auch ARD und ZDF die Schuld?
 
Pichler: Bisher hat auf jeden Fall keine ausreichende Entwicklung des Marktes stattgefunden. ARD und ZDF haben zum Beispiel noch nicht einmal zur WM etwas für, oder besser in HDTV gemacht.
 
DF: Konnten mit den HD-Sendern keine Extra-Einnahmen im Werbebereichgeneriert werden?
 
Pichler: Nein, es entstanden keine Extraeinnahmen, dafür fielen über dieJahre hinweg sehr hohe Kosten an.
 
DF: Bereits zum Jahresende 2007 gab es die Diskussion, ob der HD-Simulcast beendet werden soll. Nach langem Hin und Her schien die Sache vom Tisch zu sein. Warum hat man sich dann jetzt doch noch einmal umentschieden?
 
Pichler: Damals handelte es sich nur um Gerüchte, wir haben erst in denvergangenen Wochen die Situation überdacht und uns zeitnah entschieden.
 
DF: Hat ProSiebenSat.1 mit einem früheren HDTV-Start von ARD und ZDF oder anderen privaten Konkurrenten gerechnet?
 
Pichler: Wir haben gehofft, dass andere Anbieter unserem Beispiel miteigenen HDTV-Angeboten folgen würden. Dies ist aber leider nicht geschehen.
 
DF: Vielen Dank für das Gespräch.[lf]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

75 Kommentare im Forum

  1. AW: ProSiebenSat.1: "HDTV-Einführung verlief enttäuschend" Na, ja irgendwie nachvollziehbar, denoch schade. Bei uns in Österreich gibts ab Juni HDTV bei den öffentlichen, wenigstens was.
  2. AW: ProSiebenSat.1: "HDTV-Einführung verlief enttäuschend" Frag mich nur warum die angefangen haben HDTV zu senden als es noch keine Receiver gab und jetzt aufhören wo es immer mehr HDTV Receiver gibt.
  3. AW: ProSiebenSat.1: "HDTV-Einführung verlief enttäuschend" Na, weil Astra den Transponder gestellt hat. Nun halten die die Hand auf.
Alle Kommentare 75 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum