Quoten-Messung für Online-TV beginnt – Fahrplan bis 2015

0
12
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Die AGF beginnt derzeit mit der Umsetzung der lang geforderten Erhebung von Online-Streams für die TV-Quoten. Der Zeitplan sieht eine Umstellung bis zum Jahr 2015 vor. Bis dahin gilt es jedoch, noch große Hürden zu nehmen

Die Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung (AGF) hat am Dienstag über den Fahrplan zur Einführung der Messung von Online-Streams des TV-Programms informiert. Dabei wurde ein Überblick über die bereits durchgeführten Vorbereitungen sowie ein Ausblick auf die geplanten Schritte gegeben. Die ersten Ergebnisse sollen demnach noch in diesem Jahr bereitstehen. Die komplette Umsetzung soll im Jahr 2015 abgeschlossen werden. 

Ein entsprechendes Panel zur Datenerhebung wurde bereits vom Partner Nielsen erstellt und von der AGF den entsprechenden Vorgaben angepasst. Insgesamt beinhaltet das Panel rund 25 000 Nutzer, die Video-Streaming nutzen. Dabei ist die Messung darauf ausgelegt, neben den Internet-Quoten von herkömmlichen TV-Sendern auch die Zuschauerzahlen von reinen Web-TV-Sendern auszuweisen.
 
Weiterhin wurden bereits Tests zur technischen Implementierung der Messsoftware in den entsprechenden Playern durchgeführt und die Verarbeitung der Nielsen-Daten im System der AGF vorbereitet. Zudem wurden auch die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Einhaltung des Datenschutzes für die Erhebung geklärt.
 
Für den weiteren Verlauf der Einführung hat die AGF einen Fahrplan bis zum Jahr 2015 vorgestellt. Hier eine Übersicht zu den geplanten Schritten:
 

Noch 2013 sollen regelmäßig sogenannte Hitlisten für die involvierten Anbieter erstellt werden. Die Messwerte werden dabei auf Basis der Grundgesamtheit erstellt. Im Verlauf dieser Phase soll die Rasterung der Daten weiter verfeinert werden.
 
Im ersten Quartal 2014 sollen erstmals Daten für die Online-Nutzung auf Monatsbasis bereitgestellt werden. Dabei sollen die Daten der Grundgesamtheit mit denen des Online-Panels ergänzt werden.
 
2014 soll im weiteren Jahresverlauf die Zusammenführung der Daten aus dem Online-Panel und dem TV-Panel vorbereitet werden.
 
2015 sollen zum ersten Mal fusionierte Nutzungsdaten vorliegen. Das bedeutet, dass die Online-Nutzung dann in den TV-Quoten berücksichtigt wird.
 
 
 
Problemtisch ist, dass die Online-Erhebung der AGF zum jetzigen Zeitpunkt lediglich für Videos funktioniert, die im Browser dargestellt werden. Die Angebote in den Apps, die wohl den größten Anteil an der mobilen Nutzung ausmachen dürften, sind derzeit nicht Teil des Online-Panels. Laut AGF arbeite man mit Hochdruck daran, auch die Apps in das Panel aufzunehmen.

[hjv]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum