RBB will 2017 in Programm und Technik investieren

19
26
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) hat sich für 2017 Großes vorgenommen. Der Wirtschaftsplan für das neue Jahr enthält hohe Investitionen in das Programm und Technik. Auch ein neuer Programmdirektor wurde nun gefunden.

Anzeige

Das Jahr 2017 steht schon fast vor der Haustür und die Sender planen ihr Budget. So sieht es auch beim Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) aus. Dabei will die Sendeanstalt im nächsten Jahr kräftig in das Programm und Technik investieren.Im kommenden Jahr rechnet der Sender mit Erträgen von 464,5 Millionen Euro. Diesen gegenüber stehen allerdings 518,2 Millionen Euro an Aufwendungen. Damit fehlen dem RBB im Jahr 2017 53,7 Millionen Euro.

Das soll allerdings nicht weiter schlimm sein, denn der RBB kann auf Beitragsrücklagen aus dem Jahr 2013 zurückgreifen, um so die Finanzierungslücke zu Beginn der Beitragsperiode 2017 bis 2020 zu schließen.
 
Die Mehrausgaben rechtfertigt Intendantin Patricia Schlesinger damit, dass der RBB 2017 im Programm aber in anderen Unternehmensbereichen mit diesen Kosten konfrontiert wird: „Wir müssen dringend die technische Infrastruktur auf einen zeitgemäßen Stand bringen, da gibt es großen Nachholbedarf. Mit unserem Fernsehprogramm streben wir nach mehr Akzeptanz, wir überarbeiten das komplette Schema und bereiten neue Sendungen vor.“
 
Auch die Personalie um den Posten des RBB-Programmdirektors ist geklärt. So berief der Rundfunkrat Jan Schulte-Kellinghaus (47), bisher Leiter des Programmbereichs Fernsehen und Koordination beim NDR, zum neuen Programmdirektor des Hauses. Er tritt damit in die Fußstapfen von Claudia Nothelle, die die Rundfunkanstalt zum Jahresende auf eigenen Wunsch verlässt. [nis/kw]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

19 Kommentare im Forum

  1. Das wird dann wohl die Chance, den Sender auch endlich mal HD-sendefähig zu bekommen. Der anfangs versprochene HD-Anteil wird ohnehin bisher kaum oder tageweise nicht erfüllt.
  2. Wenn man sich dort mal die vorhandene Technik vor Ort anschaut, dann wird einem schnell klar, welcher Nachholbedarf dort besteht, was ich da noch an Röhrenmonitoren im Einsatz gesehen hatte da ist man von HD noch meilenweit entfernt.
  3. Auch deren Livestream sieht von allen 3. Programmen deutlich am schlechtesten aus, sehr unscharf und matschig, furchtbar! Kann bei Interesse hier verglichen werden: TV-Livestreams der ARD (Fernsehsignale live) - ARD Mediathek Dauert immer paar Sekunden, bis die höchste Auflösung erreicht ist, beim rbb kann man darauf allerdings warten, bis man schwarz wird.
Alle Kommentare 19 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum