RTL sichert sich weitere Motorsportrechte

1
26
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

RTL und Motorsport – das war bisher vor allem Formel 1. Doch für das neue Jahr sicherte sich die Mediengruppe einen weiteren Klassiker: Das 24-Stunden-Rennen auf der legendären Nordschleife auf dem Nürburgring wird beim Spartensender RTL Nitro zu sehen sein.

Anzeige

Für das neue Jahr stellt sich die Mediengruppe RTL im Motorsportbereich noch breiter auf. Neben dem Dauerbrenner Formel 1 wird 2016 auch erstmals der 24-Stunden-Klassiker auf dem Nürburgring in voller Länge beim Kölner Privatsender zu sehen sein. Allerdings nicht beim Hauptsender, sondern beim Ableger RTL Nitro.

Der mit Rechteinhaber „_wige Media AG“ geschlossene Vertrag sieht vor, dass RTL Nitro das Rennen am 28. und 29. Mai von Start bis Ende komplett übertragen wird. Dabei soll auch ein neuer TV-Weltrekord aufgestellt werden. Denn insgesamt soll 25 Stunden vom Traditionsrennen, das jährlich an die 200.000 Besucher in die Eifel lockt, live berichtet werden. Das Qualifying wird am Donnerstag und Freitag in einer Zusammenfassung bei RTL Nitro zu sehen sein. Auch RTL wird im Rahmen des zeitgleich stattfindenden Grand Prix von Monaco über Start und Zieleinlauf des „ADAC Zurich 24-Stunden-Rennen“ berichten.
 
Für RTL-Sportchef Manfred Loppe ist der Erwerb der Rechte ein logischer Schritt: „Das ADAC Zurich 24h-Stunden-Rennen am Nürburgring ist das ‚Rock am Ring‘ des Motorsports. Die Sender der Mediengruppe RTL sind alle dem Motorsport sehr verbunden und daher sind wir wirklich happy, jetzt mitfahren, miterleben und mitfeiern zu dürfen.“
 
Nach den Qualifikationsspielen zur Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich ist das 24-Stunden-Rennen die zweite große Live-Übertragung für RTL Nitro, mit der Senderchef Oliver Schablitzki die „Sportambitionen weiter belegen“ will. [buhl]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

1 Kommentare im Forum

  1. Das ist hoffentlich eine gute Nachricht. Was die Kollegen von Sport1 da gemacht haben, war ja grauenhaft.
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum