Rundfunkbeitrag: Betrüger verschicken gefälschte Rechnungen

5
13
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Mit gefälschten Beitragsservice-Rechnungen versuchen Betrüger derzeit, Zahler von Rundfunkbeiträgen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Wir erklären, wie Sie die Fälschungen erkennen.

Betrüger versuchen derzeit, mit gefälschten Beitragsservice-Rechnungen an Geld zu kommen. Wie der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio aktuell mitteilt, sind zum wiederholten Mal in diesem Jahr Fake-Rechnungen im Umlauf. Dabei werden die Empfänger des Schreibens aufgefordert, den Rundfunkbeitrag in Höhe von 161,82 Euro für das Jahr 2014 bis zum 31. Dezember 2013 zu zahlen. Mit dieser Einmalzahlung soll der Empfänger angeblich die Zahlung für ein Quartal einsparen zu können – „als Dankeschön für ein gelungenes Jahr 2013“, wie es im gefälschten Anschreiben heißt. Eine solche Aktion sei jedoch frei erfunden, versichert der Beitragsservice.

Bei der Fälschung sind Layout, Farbe und Machart nur schwer von den originalen Anschreiben des Beitragsservice zu unterscheiden. Die angegebene Kontonummer gehört jedoch nicht zum Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio. Auch die angegebenen Beitragsnummern seien eindeutig falsch. Zudem sei die Anschrift aufgrund ihrer Formulierung klar als Fälschung indentifizierbar, so der Beitragsservice. Empfänger des betrügerischen Schreibens sollen den Brief einfach ignorieren oder bestenfalls dem Beitragsservice melden. [hjv]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

5 Kommentare im Forum

  1. AW: Rundfunkbeitrag: Betrüger verschicken gefälschte Rechnungen Da ich online überweise würde mir sofort auffallen wenn Kontonummer oder Teilnehmer Nummer nicht stimmen.
  2. AW: Rundfunkbeitrag: Betrüger verschicken gefälschte Rechnungen Auffallend ist das Gebühren niemals am Ende eines Quartals gefordert werden und rechnen können die auch nicht wenn pro Monat 17,98 anfallen.
Alle Kommentare 5 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum