Rundfunkkommission: Über Gebühren für Internetangebote nachdenken

16
70
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Mainz – Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD), Vorsitzender der Rundfunkkommission der Länder, hat sich dafür ausgesprochen, über Gebühren für Angebote im Internet nachzudenken.

Anzeige

„Journalistische und verlegerische Arbeit ist auch im Netz etwas wert. Wir müssen uns darauf einstellen, wie das einer darauf nicht eingestellten Kundschaft vermittelt werden kann“, sagte der Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder am Dienstag beim Mainzer Mediendisput.
 
Beck zeigte sich auch offen für Überlegungen, Qualitätsjournalismus mit staatlicher Unterstützung zu sichern. „Ich würde nichts von all dem einfach vom Tisch wischen“, kommentierte er entsprechende Maßnahmen anderer Länder – etwa Medienfonds oder die kostenlose Verteilung von Zeitungen an junge Leser in Frankreich. „Wir müssen darüber reden, aber nicht mit verdeckten Karten“, sagte Beck und warb für einen „offenen Diskurs“ aller Beteiligten.
 
Die Suche nach Qualität und Unabhängigkeit in Zeiten zunehmender Konkurrenz aus dem Internet und rigider Sparpolitik stand am Dienstag im Mittelpunkt des Medienkongresses. Bei der Tagung mit dem Motto „Schweigen, Lügen und Vertuschen – wenn die Wahrheit nicht mehr öffentlich wird“ lieferten Vertreter aller Mediengattungen vor allem düstere Zustandsbeschreibungen und Zukunftsszenarien.
 
Beck sprach sich dafür aus, die „tiefgreifenden Veränderungen der medialen Welt“ als Chance zu sehen. „Natürlich wird mit den neuen Möglichkeiten viel Halbwissen, Unwissen und Unfug verbreitet. Aber bei solch großen Dingen sollten die Chancen im Vordergrund stehen, auch die Chancen für wirtschaftlichen Gewinn und Arbeitsplätze.“
 
Das Internet erfordere ein Festhalten am Qualitätsjournalismus als „Leitfaden durch die Informationswelt“ nach „kritischer Aufbereitung“. Deshalb dürfe auf gute Ausbildung, faire Entlohnung und Arbeitsbedingungen sowie Zeit für Recherche auch künftig nicht verzichtet werden. Man dürfe nicht versuchen, überhöhte Renditeerwartungen mit immer seichteren Inhalten zu erfüllen, warnte er. [ar]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

16 Kommentare im Forum

  1. AW: Rundfunkkommission: Über Gebühren für Internetangebote nachdenken 5,76 EUR Gebührenübersicht Das der vorsitzende der Rundfunkommission das nicht weiß ist erschütternd!
  2. AW: Rundfunkkommission: Über Gebühren für Internetangebote nachdenken Naja, so wie das für mich klingt, plant er hier keine zusätzliche Gebühr für den ÖRR, die es ja eh schon gibt. Sondern eine allgemeine "Internet Gebühr" die Jouranlistische angebote im Internet mit finanziert.
  3. AW: Rundfunkkommission: Über Gebühren für Internetangebote nachdenken Was denn für journalistische Arbeit? Wenn eine Zeitschrift gegen Bezahlung RTL-Pressemitteilungen aufarbeitet oder verbreitet? Ist das journalistische Arbeit? Oder wenn ein "Redakteur" Google benutzen kann? Das ist dann journalistische Arbeit?
Alle Kommentare 16 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum