Russland hebt Sperre von ARD-Journalist bei EM auf

2
284
Sport-Reporter
©dechevm / stock.adobe.com
Anzeige

Nach Kritik und Protesten kann der ARD-Journalist Robert Kempe nach Angaben des WDR nun doch auch aus Russland von der Fußball-Europameisterschaft berichten.

Wie der Sender am Sonntag mitteilte, erhält Kempe eine komplette Akkreditierung für das Turnier, nachdem Russland diese zunächst abgelehnt hatte. Er erhalte auch Zugang zum russischen Spielort St. Petersburg. „Dieses Beispiel zeigt, wie wichtig es ist, Öffentlichkeit herzustellen. Wir müssen als Medien wachsam sein und nachdrücklich benennen, wenn unsere Journalistinnen und Journalisten nicht frei berichten können“, erklärte WDR-Chefredakteurin Ellen Ehni.

Nach Angaben der Europäischen Fußball-Union (UEFA) hatte Kempes Akkreditierung bisher schon für die anderen zehn Spielorte der Europameisterschaft gegolten. Ehni hatte die Nichtzulassung für St. Petersburg als nicht akzeptablen Einschränkung der Pressefreiheit kritisiert und von Russland Aufklärung verlangt.

Nicht das erste Machtspiel

Vor drei Jahren war dem ARD-Dopingexperten Hajo Seppelt das Visum für die Einreise zur Fußball-WM nach Russland verwehrt worden. Diese Entscheidung wurde – auch auf internationalen Druck – von Russland wieder zurückgenommen. Nach massiven Warnungen deutscher Sicherheitsbehörden sagte Seppelt die Reise aber ab. Seppelt hatte wesentlich zur Aufklärung des systematischen Sportbetrugs in Russland beigetragen und war deshalb dort angefeindet worden. 

Auch Kempe hatte in den Vergangenheit in Dokumentationen die WM in Russland und das Wirken des Internationalen Olympischen Komitees kritisch beleuchtet. Er ist seit zehn Jahren für WDR und ARD tätig. «Robert Kempe ist ein exzellenter und unbescholtener Journalist», sagte die WDR-Chefredakteurin.

Bildquelle:

2 Kommentare im Forum

  1. Das muss sie ja sagen wenn sie nicht die nächste sein will. Zum Glück ist es um UEFA und FIFA auch nicht besser bestellt. Also immer erst vor der eigenen Haustür fegen.
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum