Saisonstart: Premiere baut in seine Formel-1-Live-Übertragungen Werbung ein

214
116
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Leipzig/München – Die Pay-TV-Plattform Premiere verabschiedet sich mit dem Start der Übertragungen der neuen Formel-1-Saison von der Werbefreiheit des Pay-TV-Programmes.

„Nur bei Premiere sehen Sie das gesamte Rennwochenende live und ohne Werbeunterbrechung“ – dieser Slogan, mit dem die Pay-TV-Plattform jahrelang die Exklusivität und Werbefreiheit ihrer Pay-TV-Übertragungen bewarb, ist Geschichte. Bereits im Vorfeld der neuen Formel-1-Saison im März buhlt der Abosender bei Werbekunden kräftig um Aufträge.
 
Für die TV-Übertragung des Großen Preises von Australien in Melbourne (27. – 29. März) bietet der Werbevermarkter von Premiere seinen Kunden „neue Sonderwerbeformen“ an. Darunter u.a. ein Live-Split, d.h. die „exklusive Einbindung während der Live-Übertragung“.

„Während des Live-Rennens verkleinert sich das Programmbild und das Fenster mit dem Werbespot steht dominant im Bild“, wirbt der Werbevermarkter von Premiere, die Media Solutions GmbH, bei Kunden mit dieser faktischen Programmunterbrechung, die eine Länge von 30 Sekunden haben soll und „maximal“ zwei Mal pro Rennen stattfinden wird (siehe oberes Bild). Den Preis, den der Kunde für die Ausstrahlung eines Live-Spots zahlen muss, gibt das Unternehmen mit 27 390 Euro an. Hinzu kämen noch die Produktionskosten.
 
Damit aber nicht genug: Der durch sein Abonnement ohnehin zahlende Zuschauer erhält innerhalb der redaktionellen Live-Berichterstattung – „Vorbericht und Nachbericht der jeweiligen Sendungen“ – jeweils zehnsekündige TV-Skyscraper aufs Auge gedrückt (siehe unterer Bildteil).

Die „Möglichkeit zur Platzierung einer kurzen und aufmerksamkeitsstarken Werbebotschaft innerhalb der Sendung“, legt Premiere seinen Werbekunden diese Sonderwerbeform ans Herz. Die Preise für diese Werbebanner variieren – je nach Platzierung im Programm – zwischen 1 470 und 4 170 Euro.
 
Zudem unterliegen die Preise einem so genannten „Saisonalitätsindex“. Danach zahlt der Kunde für das Auftakt-Rennen im März, sowie für die Rennen im April und im November jeweils 105 Prozent des Basispreises. Die Rennen im Juni, Juli und September kosten hingegen nur 95 Prozent. Am preiswertesten ist der August, hier berechnet Premium Media Solutions nur 90 Prozent. Buchungen im Oktober und Mai kosten genau den Basispreis (100 Prozent).
 
Ob der Abo-Kunde, der für sein – eigentlich werbefreies – Fernsehvergnügen bereits tief in die Tasche gegriffen hat, auf diese Werbeoffensive abfahren wird, das bleibt abzuwarten.
 
Da sich die Premiere-Live-Übertragung vom Rennen immer mehr dem RTL-Programm mit seinen Werbeunterbrechungen annähert, könnte es auch sein, dass sich etliche Abonnenten, die nur des Premium-Motorsports wegen Kunden der Pay-TV-Plattform sind, im Formel-1-Tempo zum Free-TV-Sender RTL verabschieden. [mg]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

214 Kommentare im Forum

  1. AW: Saisonstart: Premiere baut in seine Formel-1-Live-Übertragungen Werbung ein Oh, da ist die Meldung ja Meine Mail hat etwas gebracht Danke an die DF Redaktion
  2. AW: Saisonstart: Premiere baut in seine Formel-1-Live-Übertragungen Werbung ein Das wird dann heute ja lustig. Ich bin bereit:
  3. AW: Saisonstart: Premiere baut in seine Formel-1-Live-Übertragungen Werbung ein So jetzt wird aber höchste Zeit zu Kündigen Die ******, hab extra wegen Formel 1 20€ Sport Paket abonniert!
Alle Kommentare 214 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum