Seehofer: Chefs von ARD und ZDF sollten Bezüge offenlegen

44
6
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

CSU-Chef Horst Seehofer legt führenden Mitarbeitern der öffentlich-rechtlichen Sender ein Offenlegen ihrer Bezüge nahe.

„Ich wünsche mir bei den öffentlich-rechtlichen Sendern die gleiche Transparenz wie bei den Politikern. Was ich verdiene, können Sie im Gesetz nachlesen. Das gilt so für das öffentlich-rechtliche ZDF nicht“, sagte Seehofer der „Bild am Sonntag“.

Zugleich warf Seehofer dem ZDF vor, die Affäre um den Anruf des damaligen CSU-Parteisprechers in der ZDF-„heute“-Redaktion übertrieben behandelt zu haben. „Das ZDF hat den Vorfall überhöht.“ Kein Politiker sollte sich „die Freiheit nehmen lassen, auch Journalisten mal zu sagen, wo sie falsch gelegen haben“, erklärte Seehofer.
 
Hintergrund ist die Affäre um den früheren CSU-Sprecher Hans Michael Strepp. Dieser hatte im Oktober seinen Posten geräumt, weil er nach Angaben des ZDF versucht hatte, Einfluss auf die Berichterstattung über die bayerische SPD zu nehmen.
 
Einen Rückzug der Parteien aus den Rundfunkräten der Öffentlich-Rechtlichen lehnte Seehofer ab: „Diese Sender finanzieren sich aus Zwangsgebühren aller Privathaushalte und haben einen öffentlich-rechtlichen Auftrag. Deshalb sind Kontrollen notwendig.“[dpa]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

44 Kommentare im Forum

  1. AW: Seehofer: Chefs von ARD und ZDF sollten Bezüge offenlegen Bei der Nachricht fehlt der wichtige Nebensatz: "Wir verzichten auf diese Forderung, wenn zukünftig nicht mehr vom Landesparteitag der Bayern-SPD berichtet wird."
  2. AW: Seehofer: Chefs von ARD und ZDF sollten Bezüge offenlegen Jepp, alles aber nur Wahlgeplänker. Für mich zu offenkundig. Man will ja im Gespräch und demzufolge in Erinnerung bleiben, bei den Wahlschaafen. Nächstes Jahr um die Zeit, interessiert es eh keinen mehr.
  3. AW: Seehofer: Chefs von ARD und ZDF sollten Bezüge offenlegen Ein nicht vom Volk gewählter Provinzfürst, dessen Partei offen die Pressefreiheit untergräbt, sollte sich nicht so weit aus dem Fenster lehnen. Sich jetzt da noch mit den ÖR anzulegen, zeigt das sein Realitätsverlust noch größer als seine Machtbesessheit ist. Dem ist echt nicht mehr zu helfen.
Alle Kommentare 44 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum