Sender einigen sich auf einheitliche Navigationsliste (Update)

0
15
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Berlin – Eine gemeinsame Empfehlung für Anforderungen an Navigatoren und EPGs für Receiverboxen haben der Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT) und die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten erarbeitet.

Bisher hat jeder Receiver-Hersteller und EPG-Anbieter selbst bestimmt, in welcher Reihenfolge die Programme auf seinem Receiver eingespeichert sind. Damit soll es in Zukunft vorbei sein, denn erstmals konnten sich die privaten Sender, vertreten im VPRT, mit den öffentlich-rechtlichen Anstalten auf eine verbindliche Version einigen.

Laut dem ARD-Experten für digitalen Rundfunk Michael Albrecht sei es das Ziel, dass der Fernsehzuschauer seine personalisierte Programmliste so einfach wie möglich zusammenbauen könne. „Die Hürde dafür muss so niedrig wie möglich sein.“
 
Aus drei Angeboten soll der Endkunde für seine persönliche Senderliste auswählen können: Die voreingestellte Senderliste beginnt mit dem Ersten und dem ZDF an der Spitze und richtet sich danach nach den Reichweiten der jeweiligen Sender. Dann soll es eine zweite Liste geordnet nach den Sendehäusern und eine dritte, die sich an den gezeigten Genres orientiert, geben.
 
„Jetzt ist die Zeit gekommen, den Kreis der Diskussionspartner um die Reiceiver-Hersteller und EPG-Dienstleister zu erweitern“, sagte der Geschäftsführer der Gemeinsamen Stelle digitaler Zugang der Landesmedienanstalten (GSDZ), einer Kommission der Landesmedienanstalten, gegenüber DIGITAL FERNSEHEN. Derweil erklärte ein VPRT-Pressesprecher gegenüber DF, dass das Papier heute an die Hersteller der EPGs und die Set-Top-Boxen-Hersteller geht.
 
Doch nicht nur über die Reihenfolge der Kanalliste haben sich die Sender verständigt, weiterhin sollen Navigatoren und elektronische Programmführer (EPGs) zukünftig werbefrei und neutral gestaltet werden. Die Vergabe der Programmplatznummern soll bei Bedarf, mindestens aber einmal jährlich durch die Anbieter überprüft werden. [lf]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert