Servus TV: Interne Umstrukturierungen

30
23
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Der Red Bull-Konzern hat seine Mediensparte neu aufgestellt. Die Firma Servus TV gehört damit offiziell der Vergangenheit an und soll nun als Geschäftsbereich innerhalb des Mutterkonzerns Red Bull Media House fort existieren.

Wie die österreichische Tageszeitung „Der Standard“ in ihrer Donnerstagsausgabe berichtet, hat Red Bull-Chef Mateschitz seine Mediensparte neu aufgestellt. Die Servus TV Fernsehgesellschaft mbH soll demnach der Vergangenheit angehören. Auch der bisherige Geschäftsführer Martin Blank wird nicht mehr in dieser Position aufgeführt, wenngleich er weiterhin die Geschicke des Senders leiten soll. Intern soll Servus TV nun Red Bull Media House TV unterstehen, dessen Geschäftsführer sind neben Mateschitz selbst, dessen langjähriger Manager Christoph Reindl und der frühere ORF-Technikdirektor Andreas Gall.

Als Gründe für die Umstrukturierung nannte der Red Bull-Konzern nach Angaben der Tageszeitung vor allem wettbewerbliche Erwägungen, um den Anforderungen an ein internationales Medienunternehmen auch in Zukunft gerecht zu werden. Intern sollen jedoch auch steuerlich Gründe genannt worden sein. [ps]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

30 Kommentare im Forum

  1. AW: Servus TV: Interne Umstrukturierungen Hauptsache das Programm bleibt weiterhin so Hochwertig wie es jetzt ist. Da könnte sich so mancher deutsche Privatsender ein Beispiel daran nehmen.
  2. AW: Servus TV: Interne Umstrukturierungen Yep, der einzige Privatsender, den ich ab und an schaue ... Man sieht, daß vernünftiges Programm und sogar HD frei verfügbar machbar sind ... weiter so!
  3. AW: Servus TV: Interne Umstrukturierungen Somit wird Servus TV HD bei UM in der HD Option bleiben. Also nix mit Abschaltung der Verschlüsselung von Servus TV HD bei UM am 2.1.2013.
Alle Kommentare 30 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum