Sharp beschließt mit Sony gemeinsames Joint Venture

0
15
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Hamburg – Der Elektronikhersteller Sharp Corporation will zusammen mit Sony Corporation eine 100-prozentige Tochtergesellschaft zum gemeinsamen Joint Venture mit Sony Corporation machen.

Nach rund einem Jahr Planung soll die Panel-Fabrik, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von Sharp, in Sakai im japanischen Osaka nun entgültig zum Kernstück des Joint Ventures mit Sony werden. Das ergab eine Aufsichtsratsitzung von Sharp laut eigenen Angaben. Der Name des Joint Ventures lautet Sharp Display Products Corporation. Die Gründung des Joint Ventures ist für den 1. April vorgesehen.

Der Firmensitz soll vor Ort sein. Als Präsident der Sharp-Tochtergesellschaft soll Hiroshi Saji, derzeit Berater der Konzernleitung von Sharp, fungieren. Das Kerngeschäft ist auf die Produktion und den Verkauf von LCD-Panels und LCD-Modulen festgelegt.
 
Das Unternehmen soll mit einem Startkapital von 100 Millionen Yen ausgestattet werden. Zunächst werden 2 000 Aktien ausgegeben. Gewinnerwartungen für das am 31. März 2010 endende erste Geschäftsjahr sollen in rund einem Monat bekannt gegeben werden.
 
Ursprünglich war eine Beteiligung von Sharp mit 66 Prozent des Joint Ventures geplant. Nun ist Sharp zu 100 Prozent als Anteilseigner vorgesehen.
 
Brancheninsider vermuten, dass die Panel-Fabrik, die nun in dem Joint Venture mit Sony aufgeht, in ihren Produktionskapazitäten bislang nicht ausgelastet ist. Gleichzeitig hat Sony sowohl für Japan als auch im US-amerikanischen Pennsylvania Schließungen von LCD-TV-Fertigungsanlagen bekanntgegeben. Bereits im Dezember 2008 kündigte Sony Medienberichten zufolge Schließungen bei fünf von insgesamt 57 Fertigungswerken an, um rund 27,9 Millionen US-Dollar einzusparen. Erstmals nach 14 Jahren erwartet Sony in diesem Jahr einen Verlust.
 
Auch Sharp erwartet Medienberichten zufolge für das vergangene Jahr Verluste in einer Größenordnung von rund 660 Millionen Euro. Als Grund werden schwächer notierende Aktien des Elektronikherstellers Pioneer genannt. [ar]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum