Sky kontert Rummenigge-Kritik: „Abwegig“

21
48
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Der Pay-TV-Sender Sky hat Karl-Heinz Rummenigges Forderung nach Fußball-Spielen der Champions League im frei empfangbaren Fernsehen deutlich zurückgewiesen.

Sky-Manager Jacques Raynaud sagte der „Bild“: „Die jeweiligen Rechteinhaber sind verantwortlich für die Ausschreibung und die angebotenen Pakete. Die Ausschreibung der Uefa war – auf starken Druck der Spitzenklubs – eindeutig: Das meiste Geld gewinnt – ohne Wenn und Aber. Sky das Ergebnis jetzt vorzuwerfen und die Voraussetzungen dafür selbst geschaffen zu haben, ist abwegig.“

Der beim FC Bayern als Vorstandsvorsitzender arbeitende Rummenigge hatte zuvor kritisiert, dass der wichtigste Europapokal in Deutschland seit dieser Saison nur noch gegen zusätzliche Bezahlung zu sehen ist. „Wir müssen bei der UEFA alles in die Waagschale legen, damit in Deutschland ab der nächsten Rechteperiode wieder mindestens ein Livespiel, idealerweise ein Topspiel, im Free-TV zu sehen ist“, hatte der Boss des Fußball-Rekordmeisters im Magazin „Sport-Bild“ gesagt.

„Der Mix aus Pay- und Free-TV muss stimmen, sonst besteht die Gefahr, dass sich die Champions League mittelfristig selbst einen Schaden beim Sponsoring zufügt“, sagte Rummenigge. Er verwies auf sinkende Zuschauerzahlen, da die Champions League seit dieser Saison nicht mehr frei empfangbar im ZDF zu sehen sei.

Noch zweieinhalb Jahre laufen die Spiele bei Sky und beim ebenfalls zahlungspflichtigen Internetanbieter DAZN. Mit Sky Sport News HD gibt es jedoch auch eine Free-TV-Alternative unter den aktuellen Rechteinhabern innerhalb der laufenden Rechteperiode. [dpa/bey]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

21 Kommentare im Forum

  1. Auch wenn ich Sky selten zustimme, aber hier kann ich nicht anders. Gerade Karl Heinz Rummenigge ist der erste gewesen der ganz laut in die Runde gerufen hat, wenn es um TV Gelder gegangen ist. Auch waren es die Bayern, die sich öffentlich immer wieder mit der Frage der Selbstvermarktung beschäftigt haben. Ich denke mal, es ist eher so, dass die Werbeeinnahmen niedriger liegen, da man nun weniger Reichweite hat, nur möchte Herr Rummenigge es gerne anders verpackt sehen. Das erreicht er natürlich in dem er sich auf die Seite der Fans schlägt und sagt der Fußball gehört ins Free Tv. Sorry aber das ist sehr unsauber, was er da macht.
Alle Kommentare 21 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum