Sorgt T-Mobile-Deal für schnelleres Internet in Österreich?

0
15
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

T-Mobile und UPC wollen zwei Millionen österreichische Haushalte mit ultraschnellem Internet ausstatten. Die Möglichkeiten dafür bringt der neuste Deal von T-Mobile: UPC Austria gehört jetzt dem Unternehmen.

Ab 1. August gehört UPC Austria zu T-Mobile. Mit dem Kauf will das Telekommunikationsunternehmen die Digitalisierung in Österreich voran treiben. „Mit dem gemeinsamen neuen Unternehmen von T-Mobile und UPC geben wir das ultimative Versprechen für die digitale Zukunft Österreichs ab: Wir werden bei Internet-Erlebnis, Entertainment und Service die Besten sein“, sagt Andreas Bierwirth, nunmehr CEO von T-Mobile Austria sowie UPC Austria.

Der Mediengigant Liberty Global verkaufte UPC Austria an die Deutsche Telekom. Die Kombination des Glasfaserkabelnetzes von UPC in ländlichen Regionen mit dem flächendeckenden LTE-Netz von T-Mobile Austria soll dabei der Schüssel für ein zukunftssichere Abdeckung sein. Bereits heute bietet das Glasfaser­kabelnetz die höchsten Down- und Uploadgeschwindigkeiten in Österreich. Dieses Netz beschleunigen wir durch Upgrades auf Gigabit-Speed“, ergänzt Bierwirth die Pläne.
 
Im Moment verfügen in Österreich 1,4 Millionen Haushalte über ultraschnelles Internet. Das soll sich damit ändern. Wenn es nach T-Mobile geht, sind es 2021 zwei Millionen Haushalte. Auch im Mobilfunk wird T-Mobile das Upgrade des LTE-Netzes auf den künftigen Gigabit-Kommunikationsstandard 5G beschleunigen. „Wir wollen schon 2019 damit beginnen, das 5G-Netz im Echtbetrieb für unsere Kunden aufzubauen“, erklärte Bierwirth.
 
Für bereits bestehende Kunden von T-Mobile Austria und UPC Austria gibt es vorerst keine Änderungen, verspricht das Unternehmen. Alle Verträge bleiben erhalten und Kunden werden weiterhin je nach Zugehörigkeit vom Service von T-Mobile oder UPC betreut.
 
Bislang bildeten UPC Austria und UPC Schweiz eine Tochtergesellschaft von Liberty Global. Der Schweizer Teil wird jedoch weiter bei Liberty verbleiben. [PMa]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum