Strengere Regeln für 5G-Betreiber

9
42
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Verkehrsminister Scheuer verschärft die Vergaberegeln für 5G-Frequenzen. Damit gibt er ländlichen Räumen Rückendeckung bei der Versteigerung. Entsteht dadurch ein Mast-Dschungel?

Anzeige

Der Bund will die Auflagen für Betreiber der fünften Generation der Mobilfunkkommunikation verschärfen. Netzbetreiber sollen bei 5G-Lizenzen mehr in die Pflicht genommen werden als bisher geplant, berichtet die „FAZ“. 

Der CDU-Politiker erklärte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur, dass nicht nur an Bundesstraßen, sondern auch an Landstraßen die Betreiber künftig das schnelle Internet ermöglichen sollen: „Nicht nur die Metropolen sollen von der Digitalisierung profitieren, sondern gerade auch die ländlichen Regionen“. Demnach schütze Verkehrsminister Andreas Scheuer mit einer Regulierung der Vergaberegeln die Räume auf dem Land.
 
Noch diesen Monat sollen die Vergaberegeln festgelegt werden. Auf dessen Grundlagen werden dann 2019 die 5G-Frequenzen versteigert. Die Landstraßen waren laut „FAZ“ in einem früheren Entwurf von der 5G-Ausbaupflicht explizit ausgenommen. 
 
Die Folge der potenziellen neuen Regelung könnte ein verändertes Landschaftsbild sein. So braucht man weitaus mehr 5G-Masten als Anlagen im bisherigen 4G-Standard. Der Grund: Die Reichweite der 5G-Masten ist gering – die Datenübertragung dafür schnell. [PMa]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

9 Kommentare im Forum

  1. Wenn 5G das Rückgrat für Anwendungen wie die Vernetzung im KFZ-Bereich werden soll, dann wird man um ein flächendeckendes Netz nicht umhinkommen.
  2. Bei strengeren Vorgaben werden die Mobilfunknetzbetreiber nicht so viel Kohle für die Frequenznutzungslizenzen bezahlen. Was noch denkbar ist: Die 700 MHz Frequenzen werden zusätzlich für 5G genutzt. Telefonica fordert bereits zusätzliche Frequenzen im UHF-Band, aber diese sollen bis 2030 dem Rundfunkdienst erhalten bleiben. Weitere Frequenzen im UHF-Band für Mobilfunk müssten erst mal durch die ITU beschlossen werden... Aber man kann erkennen dass die meisten Politiker von Technik und Wissenschaft nicht viel Ahnung haben. Die Ausbreitung von Funkwellen ist nunmal von Naturgesetzen bestimmt.
  3. Und wieder geht die Politik falsch damit um. Die Versteigerung werden wieder die Kunden bezahlen, von den sehr vielen Antennen mal abgesehen. Man könnte doch die Frequenzen kostenlos den Betreibern stellen, oder mieten. Somit alles wie bisher in Deutschland: Aufgrund wahrscheinlich hoher Versteigerungskosten ein mäßiger Mobilfunkausbau...
Alle Kommentare 9 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum