Studie: Konkurrenz zwischen Übertragungswegen steigt

3
7
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Berlin – Durch das digitale Antennenfernsehen DVB-T sowie IPTV (Fernsehen über das Internet-Protokoll) hat sich der Wettbewerb der TV-Übertragungswege verschärft.

Die Strategieberatung Goldmedia hat in der aktuellen Studie „Die Zukunft der TV-Übertragung“ die einzelnen Infrastrukturkanäle des Fernsehempfangs ausführlich untersucht und deren Zukunftspotenziale ermittelt.

Die Satellitenübertragung kann dank der gestiegenen Nachfrage nach attraktiven digitalen TV-Angeboten mehr Nutzer verzeichnen. Von 2000 bis 2006 ist deren Marktanteil um knapp zehn Prozentpunkte auf 45 Prozent gestiegen. Zusätzlich ist der Satellit zu einem wichtigen Treiber der Digitalisierung geworden: Immer mehr Satellitenprogramme werden nur noch digital ausgestrahlt.
 
Aber auch DVB-T wird von vielen TV-Zuschauern angenommen, weil es wie beim Satelliten kostenlos empfangbar ist. Vor allem in den Regionen, in denen auch private TV-Programme über DVB-T verbreitet werden, ist der neue Empfangsweg eine echte und günstige Alternative. Insbesondere in Ballungsräumen wie Hamburg oder Berlin erreicht DVB-T Marktanteile zwischen zehn und zwanzig Prozent. Bundesweit liegt der Marktanteil im Durchschnitt aber nur bei rund fünf Prozent.
 
In Zukunft wird ein weiterer Übertragungsweg mit den klassischen Empfangswegen der Rundfunkübertragung konkurrieren: Fernsehen über das Internet-Protokoll (IPTV). Auch das TV-Kabel – mit über 50 Prozent Marktanteil bei den TV-Haushalten wichtigste Fernsehinfrastruktur – profitiert von der Digitalisierung. Bis 2010 wird sich etwa die Hälfte der Kabelhaushalte für den digitalen Empfang entschieden haben.

Weitere erhebliche Wachstumspotenziale für die Kabelnetzbetreiber liegen in den Zusatzdiensten Internet und Telefonie. Bereits heute entfallen fünf Prozent der Kabelabonnements auf diese Dienste. Bis 2012 könnten es laut Goldmedia- Studie bereits 22 Prozent sein. Damit wird das Kabel zu dem zentralen Wettbewerber von DSL im Breitbandmarkt.
 
Im Ausland ist diese Entwicklung schon weiter fortgeschritten. Das TV-Kabel hat dort teilweise einen Anteil im Breitbandmarkt von über 50 Prozent. In Großbritannien und Spanien hat das Kabel bereits mehr Internet- und Telefoniekunden als klassische Fernsehabonnenten.
 
Studienautor Michael Schmid: „Die Kabelnetzbetreiber müssen die Möglichkeit haben, die Verteil- und Hausnetze koordiniert aufzurüsten und eine kritische Masse an Haushalten auf Endkundenebene zu erreichen. Nur so sind Telefonie und Internet auch erfolgreich zu vermarkten. Das wird in Deutschland durch die Trennung der Kabelnetze in verschiedene Netzebenen mit unterschiedlichen Eigentümern behindert.“[lf]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

3 Kommentare im Forum

  1. AW: Studie: Konkurrenz zwischen Übertragungswegen steigt Gerade die Konkurrenz zum Kabel verschärft sich durch die fehlende Kompatiblität.
  2. AW: Studie: Konkurrenz zwischen Übertragungswegen steigt An dem Artikel sind einige Aspekte bemerkenswert: 1) Sat ist die Triebfeder der Digitalisierung 2) Die kostenlosen Verbreitungswege (DVB-T und -S) stehen bei der Digitalisierung an der Spitze 3) Umkehrschluss: Die kostenpflichtigen (wie Kabel) können dem nichts entgegensetzen, es sei denn, es werden Zusatzangebote (Telefonie/Internet) unterbreitet. 4) Kabel soll bis 2010 gerade mal eine Digitalisierung von 50% schaffen. Das ist erbärmlich. Sat hat das schon jetzt beinahe geschafft. Vielleicht sollte sich die Kabel-Wohnungswirtschaftsmafia mal überlegen, ob es nicht besser wäre, die Grundlosverschlüsselung aller Sender außer den ÖR abzuschaffen... KabelBW macht es ja vor. 5) Ich finde die Wortwahl in Bezug aufs Kabel (Abonnente) wirklich witzig und treffend... Solange das so bleibt, wird sich auch nur langsam etwas bewegen
  3. AW: Studie: Konkurrenz zwischen Übertragungswegen steigt Welche Konkurrenz? Sat ist in den Städten eben keine Konkurrenz, DVB-T in einigen Regionen, IPTV zu teuer und unausgegoren.
Alle Kommentare 3 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum