Studie: Online-On-Demand-Markt steht kurz vor Durchbruch

14
12
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

München – Dass gezielte Filmabrufe über das Internet früher oder später ein erfolgreiches Geschäftsmodell sind bezweifeln die Wenigsten. Doch bisher hat sich die Euphorie noch nicht in tatsächlichen Umsätzen niedergeschlagen.

So betrug 2006 der Umsatzanteil dieses Bereichs nur 0,1 Prozent. Die Analysten von „Strategy Analytics“ sehen nun aber die kritische Masse erreicht. Demnach soll der Video-On-Demand (VoD)-Markt weltweit bis 2010 auf 4,4 Milliarden US-Dollar wachsen. Zum Vergleich: 2006 waren es noch 281 Millionen Dollar.

Die Autoren der Studie gehen sogar soweit, dass sie die Breitbandnetze als den primären Distributionsweg in der Zukunft für Film, Fernsehen und Musik bezeichnen. „Video-Streaming-Angebote funktionieren heute auch für bandbreitenintensive Inhalte wie HD-Videos ohne Probleme, und auch Flat-Rates von Providern sind bezahlbar geworden“, so Martin Olausson, Director „Digital Media Strategies“ bei Strategy Analytics. „Die Technologie ist endlich bereit für den groß angelegten, kommerziellen Einsatz.“
 
Das Wachstum von On-Demand-Diensten wird erwartungsgemäß auf Kosten des klassischen Fernseh- und vor allem des DVD-Markts gehen. Anbieter in diesen Märkten müssten ihre Geschäftsmodelle der Entwicklung anpassen. Die Auswirkungen für den Kino-Markt schätzen die Analysten jedoch für gering ein.
 
Die kommerzielle Verfügbarkeit von Breitband-Internet für die Übertragung von Inhalten wie Filmen oder Serien in höchster Qualität gibt Rechteinhabern einen alternativen Distributionskanal zur Hand. „Vor allem TV-Anstalten oder Pay-TV-Anbieter wie Premiere, die derzeit als Content-Vermarkter für Filme oder Serien nahezu unumgänglich sind, müssen schnell handeln“, so Martin Olausson. „Sie müssen ihre Geschäftsmodelle anpassen, wenn sie weiterhin eine gewichtige Rolle spielen und den direkten Zugang zum werbewichtigen Konsumenten nicht verlieren wollen.“ So hat ProSiebenSat.1 mit dem VoD-Portal „Maxdome“ einen ersten Schritt in diese Richtung getan. [lf]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

14 Kommentare im Forum

  1. AW: Studie: Online-On-Demand-Markt steht kurz vor Durchbruch Wetten nicht? Die Sammler und Filmfreunde wollen ihre Filme in der Hand halten können. Daher wird es nur in den Phantasien der Anbieter dazu kommen, das sich Leute ihre Filme downloaden und dann noch wo möglich per 1 X Anschauen 1 X bezahlen...lol. Richtige Medien wie DVDs, Blu-rays wird es immer geben und der Downloadkram wird auch in 10 Jahren nur ein kleiner Nischenmarkt sein.
  2. AW: Studie: Online-On-Demand-Markt steht kurz vor Durchbruch Zitat: "Die Analysten von "Strategy Analytics"...." Zitat Ende. Alles klar. Tolle Firmenbezeichnung. Dann kann ja nichts mehr schiefgehen.
  3. AW: Studie: Online-On-Demand-Markt steht kurz vor Durchbruch Bei mir wird der Durchbruch nicht kommen. Ich bezahle nichts, was ich nicht selbst hinterher noch nutzen kann, egal ob CD, Bücher, Bezahlfernsehen, Zeitschriften.
Alle Kommentare 14 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum