Studie: Zu wenige Info-Sendungen bei den Dritten

5
14
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Eine Studie der Otto Brenner Stiftung stellt den dritten Programmen von SWR und NDR in Sachen Informationsprogramm ein schlechtes Zeugnis aus. Es dominieren Sendungen zu Garten, Kochen und Tieren.

„Die Ergebnisse“, heißt es im Vorwort, „lassen zumindest Zweifel daran aufkommen, dass die untersuchten Dritten ihren Programmauftrag voll erfüllen.“ Die Studie, die kurz vor der Veröffentlichung steht und aus der das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ zitiert, belegt, dass die dritten Programme ihren Sendebetrieb nur durch Wiederholungsraten von rund 40 Prozent aufrechterhalten können.
 
Zudem liegen die von den Sendern kolportierten Informationsanteile von bis zu 70 Prozent laut Studie in Wahrheit deutlich niedriger, nämlich bei gerade einmal gut 40 Prozent, wenn man die Wiederholungen herausrechnet. Erreicht werde auch dieser Wert überhaupt nur, „weil sich die Dritten zu Ratgebersendern entwickelt haben, in deren Mittelpunkt Garten, Kochen und Tiere stehen“.

Bei einem engeren Informationsbegriff – politische Information und Berichterstattung über gesellschaftlich kontrovers diskutierte Themen – liege der Anteil am Programm sogar bei nur rund zehn Prozent. Die Studie belegt erstmals das Ausmaß der Boulevardisierung der Dritten, das dem der privaten Konkurrenz entspricht. Der NDR setze mit „fast der Hälfte der fernsehpublizistischen Beiträge“ einen Schwerpunkt auf Human-Touch-Berichterstattung. 
 
Aufs gesamte Programm bezogen sind es 21 Prozent, deutlich mehr als die Werte der Vergleichsprogramme: Bei RTL finden sich in 14 Prozent der täglichen Sendezeit solche Human-Touch-Themen, bei Sat.1 sind es 8 Prozent, bei der ARD 8 Prozent, beim ZDF 11 Prozent. „Auch der SWR liegt mit einem Anteilswert von 15 Prozent über den Werten für die privaten Programme“, so die Studie. [fp]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

5 Kommentare im Forum

  1. Dieses zitierte Problem ist zum einen der 24 Stundenausstrahlung der Dritten Programme geschuldet. Außerdem senden diese nicht mehr das Programm, für das sie damals ins Leben gerufen wurden. Morgens und Nachmittags gab es Schul-TV oder Telekolleg und am Abend bis zum Sendeschluss viele Sendungen, die wie man heute sagt "serviceorientiert" oder experimentell waren. Ich denke nur an die Hobbythek oder die Schachsendungen "Zug um Zug" etc. Unter anderem wurden in den Dritten neue Formate wie damels auf West 3 "Schmidteinander", "Hart aber Fair" ausprobiert, bevor sie ins Erste kamen. Davon ist heute nichts mehr zu sehen. Dank des Quotendiktats wird das Programm heute nur noch flach und auf möglichst viele Zuschauer programmiert. Mich wundert daher nicht das Fehlen zahlreicher Info-Sendungen bei den Dritten.
  2. Ich finde die Dritten eigentlich nach wie vor recht gut - sie bringen immer noch hervorragende Reportagen und Dokus. Was mich allerdings sehr stört: Diese ewigen Wiederholungen der ARD Telenovelas. Morgens läuft ja praktisch auf jedem Dritten Sturm der Liebe (oder sowas). Zum ******.
  3. AW: Studie: Zu wenige Info-Sendungen bei den Dritten Also ich gucke in den Dritten wie WDR oder NDR ja GERADE die Verbraucherinfos. Z.B. ist "markt" sehr interessant.
Alle Kommentare 5 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum