Swisscom-Geschäftsführer Carsten Schloter verstorben

9
15
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Carsten Schloter, seit 2006 Geschäftsführer von Swisscom, ist verstorben. Der 49-Jährige wurde am Dienstagmorgen tot in seiner Wohnung aufgefunden. Ersten Angaben zufolge geht die Polizei von einem Suizid aus.

Carsten Schloter, Chief Executive Officer des Schweizer Telekommunikationsbetreibers und TV-Anbieters Swisscom, ist verstorben. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, wurde der Deutsche am morgen tot in seiner Wohnung aufgefunden. Die genauen Umstände seines Todes seien zwar noch ungeklärt, die Polizei gehe nach ersten Angaben jedoch von einem Suizid aus. Schloter wurde 49 Jahre alt.

Der im unterfränkischen Erlenbach am Main geborene Manager war seit 1992 in der Mobilfunkbranche tätig. Ab 1995 war Schloter in der Geschäftsführung von Debitel vertreten, bevor er 2000 in die Schweiz ging. Dort leitete er bei Swisscom zunächst die Mobilfunksparte Swisscom Mobile, bevor er 2006 den Posten an der Spitze des Unternehmens übernahm.
 
Hansueli Loosli, Präsident des Verwaltungsrates bei der Swisscom, brachte am Dienstag im Namen des gesamten Unternehmens seine Trauer zum Ausdruck: „Verwaltungsrat, Geschäftsleitung und die Mitarbeitenden sind zutiefst betroffen und sprechen der Familie und den Angehörigen ihr Beileid aus.“ Als Interimslösung werde der stellvertretende CEO Urs Schaeppi zunächst die Geschäfte übernehmen. [ps]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

9 Kommentare im Forum

  1. AW: Swisscom-Geschäftsführer Carsten Schloter verstorben Wenn man mal das Geschäftgebaren der Swisscom näher betrachtet könnte der Suizid durchaus damit in Zusammenhang stehen. Mal sehen was da evtl. noch hochkommt.
  2. AW: Swisscom-Geschäftsführer Carsten Schloter verstorben Bei der heutigen Wirtschaft kann dies bei 90% der CEO passieren. Viel zu viel Druck. Und keiner getraut sich STOP zu sagen.
Alle Kommentare 9 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum