SWR-Intendant: „Jugendkanal muss Vollprogramm werden“

89
6
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Der geplante Jugenkanal von ARD und ZDF steckt zwar noch in den Kinderschuhen, dennoch hat SWR-Intendant Peter Boudgoust bereits klare Vorstellungen. Ein Vollprogramm mit Nachrichten müsse es sein. Auch über die Finanzierung hat er bereits nachgedacht.

Spätestens seit Ende November ist klar: die Öffentlich-Rechtlichen wollen einen neuen Versuch in Sachen Jugendkanal wagen. Während die ARD mit dem Digitalkanal EinsPlus auch bereits ein Opferlamm auserkoren hat, gibt man sich in Mainz noch zurückhaltender. Man stehe dem Projekt in den Plänen der ARD zwar offen gegenüber, ohne einen konkreten Plan werde man das Boot aber nicht besteigen. Eine offiziell zugesagte Kooperation gibt es zwar noch nicht, SWR-Intendant Peter Boudgoust hat aber bereits klare Vorstellungen von dem öffentlich-rechtlichen Jugendkanal, wie er der neuen Ausgabe des Medienmagazins „Journalist“ (2. Januar) verriet.

So sollte das Programm-Spektrum einem Vollprogramm entsprechen, wobei Boudgoust vor allem auch für Nachrichten plediert: „Es wäre ein enormer  Geburtsfehler, einen solchen Kanal ohne Nachrichten zu starten. Information gehört zu unserem Kernauftrag“, so der Intendant. Es gebe ohnehin keinen Grund, ausgerechnet bei einer jungen Zielgruppe auf diesen Programmbaustein zu verzichten.
 
Zudem soll der Jugendkanal keine Sender zur Wiederverwertung sein, sondern einen „vernünftigen Mix aus Sendungen, die bereits existieren, und solchen, die wir neu produzieren“ bieten, wie Boudgoust weiter erklärte. Wenn es nach ihm ginge, würde der SWR-Intendant einen Eigenproduktionsanteil von 50 Prozent – wie bisher bei EinsPlus – auch bei dem Jugenkanal realisieren. Auf diese Weise könne man ein Gefühl dafür bekommen, auf welche Formate das Zielpublikum anspringt.
 
Über die Finanzierung de Projekts macht sich der SWR-Intendant keine Sorgen: „Wir müssen mit dem auskommen, was wir haben. Unsere Erfahrungen zeigen aber: Wir können schon jetzt mit geringen Mitteln einen Kanal sehr ordentlich bespielen“, sagte Boudgoust und reagierte damit auf die Bedenken des ZDF, dass sich der neue Kanal nicht allein auf den Budgets von EinsPlus und ZDFkultur bestreiten lasse. Eine endgültige Entscheidung ob und wie der Jugendsender kommen wird, soll 2013 fallen. [fm]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

89 Kommentare im Forum

  1. AW: SWR-Intendant: "Jugendkanal muss Vollprogramm werden" Was heißt da Nachrichten? Für zdf_neo wurde Anfang des Jahres für Spätsommer/Herbst 2012 ebenfalls eine "junge" heute-Sendung angekündigt! Bis auf die Ankündigung hat es aber keine weitere Aktion gegeben. Das Programm ist immer noch ohne News. Dabei würde dem Sender beispielsweise nach Vorbild des ORF, der in seinem Programm ORFeins ebenfalls eine jüngere und kompaktere Ausgabe des Nachrichten-Flaggschiffes "Zeit im Bild" im Programm hat, eine frischere heute-Sendung gut zu Gesicht stehen. Wenn man also in bestehenden Angeboten derartiges nicht zu leisten vermag, so solle man mit weiteren Forderungen zurückhaltend sein.
  2. AW: SWR-Intendant: "Jugendkanal muss Vollprogramm werden" Damit die Sendezeiten dann wie bei EinsPlus trotz Konservenprogrammes bereits um 22.00 Uhr unvorhersagbarer wie das Wetter sind? Komisch, bei einem Abspann sollen angeblich die Zuschauer wegschalten, aber bei endloser Eigenwerbung (Programmhinweise) und aufgedrängten Unterbrechungs-"Nachrichten" sollen diese auf einmal dran bleiben?
  3. AW: SWR-Intendant: "Jugendkanal muss Vollprogramm werden" RTL2 News lassen grüßen! In der Tagesschau fehlen definitiv die Meldungen zu den neuesten Entwicklungen im Games-Markt...
Alle Kommentare 89 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum