SWR: „Netflix, Google und Co. müssen ohne uns irrelevant sein“

27
19
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

SWR-Intendant Peter Boudgoust will im neuen Wettbewerb mit Netflix, Amazon und Co. aber auch mit Blick auf Google, Facebook und Twitter vor allem mit Inhalten punkten. Die öffentlich-rechtlichen Inhalte müssten so gut und relevant sein, dass andere Plattformen ohne diese irrelevant würden.

Anzeige

Netflix, Amazon Prime Instant Video und andere Plattformen sind mittlerweile in aller Munde. Die kostenpflichtigen Online-Videotheken gewinnen auch in Deutschland langsam an Bedeutung. Für die klassischen Fernsehsender könnte diese Entwicklung auf längere Sicht zum Problem werden, da diese somit einen Teil ihrer Bedeutung als Content-Lieferanten an die neuen Mitbewerber verlieren. SWR-Intendant Peter Boudgoust will sich in diesem neuen Konkurrenzkampf jedoch keinesfalls geschlagen geben, sondern mit einer Waffe punkten, die alle TV-Akteure in diesen Tagen gern als Argument ins Feld führen – den Inhalten.

Als öffentlich-rechtlicher Rundfunk müsse man mit seinen Inhalten überall dort sein, wo es erfolgreiche Plattformen gibt, erklärte der Intendant am Freitag auf einem Fachkongress der Europäischen Rundfunkunion (EBU). Doch damit nicht genug, denn laut Boudgoust müssten die Inhalte auch so attraktiv sein, dass alle Anbieter diese haben wollen: „Wir müssen so relevant sein, dass diese Multimediaplattformen ohne uns irrelevant sind.“ Dabei dürfe es keinen Unterschied machen, ob es sich um Video-on-Demand-Plattformen, Radioplattformen oder Soziale Netzwerke handelt.
 
Besonders für guten Journalismus sieht der SWR-Intendant durch die aktuellen technischen Entwicklungen neue Chancen: „Durch Social-Media-Plattformen kann heute jeder zu einem Empfänger und zu einem Absender von Nachrichten aber auch Propaganda und Fälschungen werden.“ Die Rolle des Journalisten würde sich dadurch verändern. „Ein guter Journalist ist heute jemand, der erklärt, weshalb etwas passiert und nicht erzählt, was passiert“, so Boudgoust weiter. Hier könnte sich der öffentlich-rechtliche Rundfunk als vertrauenswürdige Quelle profilieren. [ps]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

27 Kommentare im Forum

  1. Sorry aber hier kann man einen Kommentar nicht Verkneifen ! Also wer ist wirklich nicht relevant ? Also wenn man alle 3 Zusammen nimmt, merkt man erst wie unwichtig diese sind. Wenn Heute alle Dritten weg wären würde ich es nicht mal merken
  2. AW: SWR: "Netflix, Google und Co. müssen ohne uns irrelevant sein" Ihr seid doch aber für weite Teile der Bevölkerung schon irrelevant, ganz ohne Netflix. Das haben sie offenbar noch gar nicht gemerkt oder wollen es nicht merken...
Alle Kommentare 27 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum