SWR-Rundfunkrat zukünftig ohne Landesregierungen

3
13
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Am heutigen Dienstag ist der Entwurf für den neuen SWR-Staatsvertrag vorgestellt worden. Die Landesregierungen von Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz werden sich demnach zukünftig aus dem Rundfunkrat des Südwestrundfunks zurückziehen. Der Programmauftrag des SWR soll zudem präzisiert werden.

Am Dienstag ist der Entwurf für den neuen SWR-Staatsvertrag von den Landesregierungen Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz vorgestellt worden, der die aktuelle Fassung aus dem Jahr 1997 ablösen soll. So werden in Zukunft die beiden Landesregierungen aus dem Rundfunkrat des SWR ausscheiden, um die Staatsferne der Sendeanstalt zu gewährleisten. Ein Vertreter der Sinti und Roma soll den freien Platz übernehmen. Um die regionale Identität des SWR auszubauen, muss zukünftig außerdem ein 30-prozentiger Landesanteil eingehalten werden.

Der neue Entwurf wurde auf Grundlage der im Juni vereinbarten Eckpunkte ausgearbeitet und soll nun in den nächsten Monaten diskutiert werden. Außerdem soll der Verwaltungsrat um drei staatsferne Mitglieder ausgebaut werden. In Verwaltungsrat und Rundfunkrat soll dem neuen Entwurf zufolge der Frauenanteil über eine Quotenregelung auf mindestens 40 Prozent erhöht werden. Ziel des neuen Staatsvertrags soll es sein, die zweitgrößte ARD-Anstalt moderner und flexibler zu machen.

[hjv]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

3 Kommentare im Forum

  1. AW: SWR-Rundfunkrat zukünftig ohne Landesregierungen Kaum sind die Schwarzen nicht mehr am Drücker fluppts. Begrüßenswerte Entscheidung!
  2. AW: SWR-Rundfunkrat zukünftig ohne Landesregierungen Das ist doch schonmal ein Anfang! Wollen wir hoffen, das die anderen Dritten + ZDF dann mit und mit nachziehen!
Alle Kommentare 3 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum