T-Online setzt auf VoD und MHP

0
13
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Nach Informationen von DIGITAL FERNSEHEN setzt T-Online künftig neben Video on Demand verstärkt auf den interaktiven TV-Standard MHP.

Die neuen, spätestens zur Funkausstellung vorgestellten Set-Top-Boxen sollen günstiger und mit Festplatte und MHP ausgestattet sein. Großer Vorteil: Die T-Online Boxen können zukünftig auch die interaktiven MHP Applikationen der deutschen Fernsehsender empfangen. Und mit DSL bietet T-Online den Fernsehsendern einen super schnellen Rückkanal den sie erstmals für Ihre MHP Applikationen nutzen können. Ihre Mehrwertdienste wie Spiele, Klingeltöne, Videoclips können die Fernsehsender dann auch gleich über T-Online abrechnen. Inhalteanbietern wie RTL, ProSieben und Sat1 fehlt diese wichtige Option bislang.
 
MHP zusammen mit DSL ist die perfekte Lösung. Zum einen für die Zuschauer, die mehr interaktive Inhalte zu den Fernsehsendungen bekommen, zum zweiten für die Fernsehsender, die jetzt endlich ihre Businessmodelle umsetzen können, und zum dritten für das Unternehmen T-Online, das dadurch noch attraktiver für den (fernsehschauenden) Kunden wird und mit Revenue Sharing noch zusätzlich Geld verdienen kann. Das scheint endlich der „Highspeed“-Weg in die richtige Richtung zu sein.

Bereits heute liefert Fujitsu Siemens eine sündhaft teure Box aus, die für den DSL-TV Empfang via T-Online geeignet ist. Etwas günstiger sind die Set-Top-Boxen von Bose, die von dem chinesischen Produzenten Handan hergestellt werden. Auch Samsung liefert eine Set-Top-Box, Humax steht in den Startlöchern. Über sechs Millionen DSL-Breitbandanschlüsse gibt es bereits in Deutschland. T-Online macht sich mit der Implementierung von MHP auf, die Vorteile des Internets mit dem Fernseher erstmals effizient umzusetzen. Gut so. [mg]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert