Talfahrt des Bitcoins geht weiter

11
30
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Die Digitalwährung Bitcoin fällt unter 5000 Dollar. Das ist ihr tiefster Stand seit Oktober 2017.

Anzeige

Digitalwährungen wie Bitcoin stehen weiter unter erheblichem Druck. Am Montag setzte sich der schon in der vergangenen Woche zu beobachtende breite Ausverkauf fort. Der Bitcoin als älteste und bekannteste Kryptowährung fiel erstmals seit einem Jahr unter die 5000 Dollar-Marke. An den Börsen war von einer breit angelegten schlechten Stimmung gegenüber Digitalanlagen die Rede.

Auf der großen Handelsplattform Bitstamp fiel der Kurs des Bitcoin zum Wochenstart bis auf 4959 US-Dollar. Das war der tiefste Stand seit Oktober 2017, also seit gut einem Jahr. Allein seit vergangenem Mittwoch belaufen sich die Verluste auf fast 20 Prozent. Von seinem Rekordhoch bei 20 000 Dollar – erreicht im Dezember 2017 – liegt der Bitcoin-Kurs meilenweit entfernt.
 
Nicht nur der Bitcoin, auch andere bekannte Kryptowährungen wie Ether, Litecoin oder XRP standen zu Wochenbeginn abermals unter Druck. Der Gesamtwert aller rund 2000 Digitalanlagen beläuft sich nach Angaben der Internetseite Coinmarketcap auf gut 170 Milliarden Dollar (rund 149 Mrd Euro). Vergangenen Mittwoch waren es noch 210 Milliarden Dollar gewesen, zu Zeiten des Krypto-Booms waren es in der Spitze fast 830 Milliarden Dollar – fast fünfmal so viel wie jetzt.
 
Am Markt kursieren zahlreiche Gründe für die Kursschwäche digitaler Anlagen. Dazu zählt in erster Linie das vergebliche Warten vieler Bitcoin-Anhänger auf die Einführung eines börsengehandelten Indexfonds (ETF) lautend auf Bitcoin. Hinzu kam in letzter Zeit die Aufspaltung von Bitcoin Cash. Diese Kryptowährung war einst selbst nach einer Aufspaltung aus Bitcoin hervorgegangen. Die neuerliche Abspaltung sorgte für Streit in der Bitcoin-Anhängerschaft und daher für schlechte Stimmung.

[dpa/tk]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

11 Kommentare im Forum

  1. Irgendwo muss das Geld ja herkommen. Ganz wenige gewinnen, die meisten verlieren, das ist bei Spekulationen die logische Folge.
  2. Vor genau 11 Monaten war der BTC auf seinem Allzeithoch von ~ 19,9 k US D. Was haben alle gesagt, er geht auf 30k, was rede ich 50, 100k eigentlich zum Mond. Viele haben da vergessen, dass es nach so einem parabolischen Anstieg auch wieder runtergehen kann. Und was passierte, aus dem Bullrun wurde im Januar der Bärenmarkt und letzten Mittwoch brach dann die wichtige Unterstützung von 5,8 k. Die nächsten Tage werden vermutlich immer neuere Jahretiefs folgen, die breite Masse prophezeit den Untergang des Bitcoins oder zumindest Tiefststände von 3 bis 1k US D durch alle sozialen Medien. Die Leute, die jetzt den BTC kaufen wird es sicherlich freuen und die Coins einsammeln, die durch Panikverkäufe nun auf dem Markt sind. Umkehrte Verhältnisse vom letzten Jahr. Achja...alle Angaben ohne Gewähr.
Alle Kommentare 11 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum