„Team Wallraff“: RTL will gegen Sendeverbot vorgehen

6
18
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Die Reaktion kommt wie erwartet: Auch gegen das von den Helios-Kliniken erwirkte Sendeverbot eines kritischen Beitrags vom „Team Wallraff“ will sich RTL zur Wehr setzen. Im Fall der Marseille-Kliniken war der Kölner Privatsender ebenso vorgegangen.

RTL will gegen eine einstweilige Verfügung gegen eine Krankenhaus-Reportage des Enthüllungsjournalisten Günter Wallraff (73) vorgehen. Das entsprechende Schreiben des Landgerichts Hamburg liege mittlerweile vor und werde geprüft, sagte ein RTL-Sprecher am Mittwoch in Köln. Man werde sich aber dagegen zur Wehr setzen.

Das Gericht hatte verfügt, dass der Sender Aufnahmen aus einem Wiesbadener Krankenhaus der Helios Kliniken GmbH nicht mehr zeigen dürfe, die für die Reportage mit versteckter Kamera gedreht worden waren. Die Kliniken bezeichneten sie als „nicht gerechtfertigter Eingriff in die Privatsphäre unserer Patienten und Mitarbeiter“. Das Filmmaterial sei „insgesamt irreführend“.
 
RTL hingegen bekräftigte, dass man fest davon überzeugt sei, sich „journalistisch und juristisch einwandfrei verhalten“ zu haben. Eine einstweilige Verfügung könne einseitig von einem Gericht erlassen werden, ohne dass der ausstrahlende Sender vorher angehört werde. „Der Erlass einer einstweiligen Verfügung ist eine vorläufige Regelung und somit keine Bestätigung für falsche Berichterstattung.“ Bei dem Fall geht es um den Beitrag „Wenn Krankenhäuser gefährlich werden“, der im Januar in der RTL-Sendung „Team Wallraff – Reporter undercover“ zu sehen war. [dpa/buhl]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

6 Kommentare im Forum

  1. Klar. Das Managemen baut Sch... und man schiebt die Privatsphäre der Patienten und Mitarbeiter vor. Wie nobel. Die Frage ist doch, wieso verhalten sich die Mitarbeiter so, wie sie sich verhalten? Doch nur deswegen, weil das Management entweder lauter unfähige Personen einstellt, da können aber die Mitarbeiter nichts dafür, oder weil das Management den Mitarbeitern nicht ausreichend Mittel zur Verfügung stellt, wie z.B. Arbeitskräfte, Material, etc. und die Mitarbeiter mit dem auskommen müssen. Auch dafür können die Mitarbeiter nichts. Entweder ist das Management unfähig, geldgeil oder beides. Aber mir ist schon klar, daß sich da die Manager auf den Schlips getreten fühlen und natürlich nicht wollen, daß soetwas rauskommt, und Wallraff hat ja die Beweise dafür.
  2. Ehrlich gesagt ist das für mich auch eine eher schwache Ausrede. Wurden die Patienten nicht unkenntlich gemacht? Ich finde es aber merkwürdig das man jetzt gegen eine Sendung vorgeht, die schon vor Monaten lief. Ist doch eh zu spät dafür.
Alle Kommentare 6 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum