Tele Columbus versorgt Gemeinde mit Gigabit-Internet

7
132
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Beim Breitbandausbau hat sich zwischen den Kabelanbietern bereits ein Wettbewerb der Geschwindigkeiten entwickelt. Nun versorgt Tele Columbus mit dem bayerischen Markt Indersdorf eine erste Gemeinde mit Internetgeschwindigkeiten von einem Gigabit pro Sekunde.

Anzeige

Für 2018 will die Bundesregierung flächendeckend 50 Mbit/s als Mindestdownload-Geschwindigkeit im Internet anbieten können. Die privaten Kabelnetzbetreiber denken in ihren Verbreitungsgebieten da schon in ganz anderen Kategorien. Während Unitymedia und Vodafone schon in vielen Haushalten bis zu 400 Mbit/s anbieten und an der Gigabit-Gesellschaft arbeiten, hat Tele Columbus am Dienstag die erste Gemeinde mit Geschwindigkeiten von einem GBit/s ausgestattet.

Bereitgestellt wird das hyperschnelle Internet von der Tele-Columbus-Tochter Kabel & Medien Service (KMS) in der bayerischen Gemeinde Markt Indersdorf. In dieser werden über ein kommunales Breitbandnetz von 108 Kilometern Länge Gewerbebetriebe sowie etwa 3500 Haushalte in den 59 Ortsteilen der Gemeinde mit dem Gigabit-Internet versorgt.
 
Dies soll ein erster Schritt sein, werden doch nach Ansicht führender deutscher Telekommunikationsverbände und des FTTH (Fiber to the Home) Council Europe bis 2025 in jedem Haushalt und Unternehmen Gigabit-Bandbreiten in ganz Deutschland benötigt. Neben reinen Glasfasernetzen sollen dafür auch Kabelnetze in hybrider Glasfaser-Koax-Architektur genutzt werden.
 
Tele Columbus will dabei nach eigener Aussagen eine tragende Rolle spielen, sei es als Betreiber von kommunalen Breitbandprojekten oder als Fördermittelgeber bei Ausbauvorhaben zur Schließung der Wirtschaftlichkeitslücke. Auch bei eigenwirtschaftlichen Ausbauprojekten als Partner von Kommunen und Wohnungsbaugesellschaften will der Kabelnetzbetreiber seinen Teil zum Breitbandausbau beitragen. [buhl]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

7 Kommentare im Forum

  1. Die Logik ist ganz einfach: wenn es erstmal prinzipiell zu haben ist, werden es auch immer mehr Leute haben wollen. Anwendungen dafür finden sich dann schon - egal wie unsinnig sie möglicherweise auch sein mögen. Die technische Realisierung wäre hier interessant. Ist das dann schon DOCSIS 3.1 in Vollausbau, also Rückkanal bis weit über das UKW-Band weg ins Band III hinein?
  2. Ich hatte die letzten Jahre 128 Mbit/s und bin seit Oktober zurück auf 60 Mbit/s. Den Unterschied merke ich nur auf der monatlichen Rechnung. Minus 10 €.
Alle Kommentare 7 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum