Telefónica führt O2- und E-Plus-Netze ab Januar zusammen

0
9
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Über ein Jahr nach der Fusion von O2 und E-Plus wird mit der Verschmelzung der beiden Netze begonnen. Der technische Zusammenschluss, dem eine intensive Planung vorausging, bedeutet das Aus für E-Plus.

15 Monate nach der Übernahme des Netzbetreibers E-Plus durch Telefónica wird die komplette Integration der Netze von O2 und E-Plus gestartet. Im Januar 2016 werde mit der Zusammenführung der UMTS- und GSM-Netze begonnen, teilte Telefónica Deutschland am Dienstag in München mit. Parallel dazu werde das LTE-Netz „zügig ausgebaut“, um damit „Mitte 2016“ auch eine gemeinsame LTE-Nutzung zu ermöglichen. Damit würden die Stärken des O2-Netzes bei LTE mit denen von E-Plus bei UMTS vereinigt, betonte das Unternehmen.

E-Plus gehört seit Oktober 2014 zu dem O2-Netzanbieter. Dafür blätterte das Tochterunternehmen der spanischen Telefónica insgesamt mehr als acht Milliarden Euro auf den Tisch. Gemessen an der Kundenzahl ist Telefónica mit 42 Millionen der Marktführer, vor der Deutschen Telekom und Vodafone. Handykunden von Telefónica konnten bereits seit Mitte April über ein sogenanntes „Nationales Roaming“ auf eine Kombination der UMTS-Netze von O2 und E-Plus zurückgreifen.
 
Der Fokus der Netzintegration werde 2016 auf urbanen Ballungsräumen liegen. Im ersten Jahr der Netzintegration will Telefónica Deutschland mit dem neuen integrierten Netz mehr als 60 Prozent der Bevölkerung erreichen. Die komplette Netzintegration soll in einem Zeitraum von fünf Jahren abgeschlossen werden.
 
Für das gemeinsame Netz wurden nach Angaben des Unternehmens die besten Mobilfunkstandorte ausgewählt, die geografisch optimal verteilt sind. Man sei in der Lage, einzelne Mobilfunkstationen in wenigen Stunden umzubauen und den Netzzusammenschluss in einem Gebiet innerhalb einer Woche vollständig umzusetzen.
 
Markus Haas, der Chief Operating Officer von Telefónica Deutschland, sagte, es handele sich um „ein in Europa einmaliges technisches Großprojekt, das im erwarteten Umfang zu den Synergien beitragen wird, die wir dem Markt in Aussicht gestellt haben“. Mit der Integration der Netze und dem Abbau von nicht mehr benötigten Personalkapazitäten will das Management mehr als 5 Milliarden Euro einsparen. [dpa/buhl]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

41 Kommentare im Forum

  1. Da bin ich mal gespannt, wie das bei uns laufen wird. O2 ist mit GSM und UMTS im Ort vertreten, Eplus nur mit GSM. Aber Eplus versorgt von seinem Standort den ganzen Ort mit gutem Signal während O2, trotz zentralerler Lage nur die Hälfte mitnimmt. Der Rest wird von einer anderen BTS aus 3km Entfernung mehr schlecht als recht übernommen. Was wird wohl bleiben, die moderne Station mit vorhandener UMTS Technik aber schlechtem Standort oder der nur GSM Standort (mit wohl kaum mehr zu rechnendem UMTS Ausbau)? Ähnliche Situation am Arbeitsplatz. Ich lasse mich gerne positiv überraschen aber irgendwie spricht die Erwartung dagegen.
Alle Kommentare 41 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum