Thomas Gottschalk holt sich die Quotenkrone 2011

0
27
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Es kann nur einen geben. Dieses Jahr ist es Thomas Gottschalk. Mit seiner letzten „Wetten, dass..?“-Show erzielte er die höchste Zuschauerzahl 2011. In den Top Ten macht der ZDF-Sendung nur die ARD mit dem Grand Prix und dem „Tatort“ Konkurrenz.

Anzeige

Thomas Gottschalk kann sich in seinem „Wetten, dass..?“-Abschiedsjahr noch einmal zum Quotenkönig krönen lassen. Seine letzte Wett-Show am 3. Dezember hatte so viele Zuschauer wie keine andere Unterhaltungssendung in diesem Jahr: 14,8 Millionen Menschen schalteten bei Thommys Abschied das ZDF ein (DIGITALFERNSEHEN.de berichtete) – nur Sportereignisse konnten diese Zahl toppen. Da konnte auch die Live-Übertragung des Eurovision Song Contests aus Düsseldorf nicht mithalten. Die ARD-Sendung kommt mit 13,93 Millionen Fernsehzuschauern auf Rang zwei. Platz drei belegt erneut „Wetten, dass..?“, mit der Sommerausgabe von Mallorca. Zwei weitere Wetten-Shows folgen auf den Rängen fünf und sieben.
 
Die restlichen fünf Plätze in den Top Ten hält die ARD mit ihrer Krimireihe „Tatort“. Die zwei besten stammen aus Münster (vom WDR) – das beliebteste deutsche Ermittlerduo Thiel/Boerne (Axel Prahl und Jan Josef Liefers) belegt die Plätze vier und sechs. Die Ränge acht bis zehn werden von den drei „Tatort“-Produktionen des SWR gehalten. Die Stuttgarter Ermittler Lannert/Bootz (Richy Müller und Felix Klare) liegen knapp vor der Bodensee-Kommissarin Klara Blum (Eva Matthes) und ihren Ludwigshafener Kollegen Odenthal/Kopper (Ulrike Folkerts und Andreas Hoppe).
 
In der Zuschauerrangliste nach Sendungen haben die öffentlich-rechtlichen Sender damit klar die Nase vorn. In der Jahreswertung konnte Vorjahressieger RTL allerdings seinen Vorsprung dennoch deutlich ausbauen: 14,1 Prozent Marktanteil besitzt der Kölner Privatsender derzeit. Das „Erste“ kommt auf 12,4 Prozent, das „Zweite“ auf 12,1 Prozent, Sat.1 folgt mit 10,2 Prozent.

Das liegt vor allem daran, dass ARD und ZDF zwar mit einzelnen Formaten viele Zuschauer auf einmal bündeln können – dazu gehören auch Sportereignisse wie die Frauen-Fußball-WM. RTL holt aber vor allem nachmittags, am Vorabend und spätabends hohe Marktanteile – da hinken ARD und ZDF regelmäßig hinterher.
 
Außerdem konnte RTL in diesem Jahr viele Serienformate über Wochen mit hohen Zuschauerzahlen platzieren. Die Dschungelshow „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ etwa war zu Beginn des Jahres mit durchschnittlich rund 7,6 Millionen Zuschauern und 30 Prozent Marktanteil die beste Staffel bisher. Inka Bauses „Bauer sucht Frau“ fährt derzeit regelmäßig montagabends den Quotensieg ein. Dazu kommen die Castingshows „Deutschland sucht den Superstar“ und „Das Supertalent“, die zwar keine Rekorde gebrochen haben, aber weiter sehr gut laufen, ebenso wie Günther Jauchs Quiz-Dauerbrenner „Wer wird Millionär?“.
 
Für die ARD dürfte es schwer werden, dem privaten Konkurrenten die Spitzenposition im kommenden Jahr streitig zu machen – was Programmdirektor Volker Herres auch gar nicht auf Teufel komm raus will, wie er diese Woche im dpa-Interview sagte. „Wir wollen auch 2012 unser Qualitätsversprechen in allen Genres einlösen. Das ist der Kernauftrag, den wir haben: Wir betreiben nicht Quotenmaximierung um jeden Preis, sonst könnten wir vieles von dem, was wir wollen, umfangreiche Information oder fiktionale Experimente wie den Dreiteiler „Dreileben“, nicht machen“ (DIGITALFERNSEHEN.de berichtete). [dpa/su]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum