Tier TV: „Pay-TV neben IPTV-Plattformen derzeit einzige Alternative“

31
10
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Leipzig – Tier TV hat sich aufgrund der zögerlichen Digitalisierung und den damit verbundenen Problemen, am 1. Mai aus dem Free-TV-Geschäft zurückgezogen und wird künftig nur noch als Pay-TV- und IPTV-Angebot verfügbar sein.

Im Interview mit DIGITAL FERNSEHEN erläutert Dr. Carl Claussen, geschäftsführender Gesellschafter bei Tier TV, die genauen Hintergründe und spricht über zukünftige Pläne des Senders.
 
Dabei unterstreicht er ganz deutlich, mit der bisherigen Reichweite des Senders unzufrieden gewesen zu sein und kritisiert, dass „die allzu zögerliche Digitalisierung des deutschen Fernsehmarktes es Anbietern von unabhängigen Zielgruppensendern aktuell unmöglich mache, ihr Angebot wirtschaftlich tragfähig zu machen“.

DIGITAL FERNSEHEN: Herr Dr. Claussen, seit 1. Mai ist Tier TV nicht mehr über Satellit im frei empfangbaren Fernsehen zu sehen. Der Sender plant stattdessen eine flächendeckende Verbreitung über Pay-TV. Was führte zur Änderung des Geschäftsmodells? Waren Sie mit der bisherigen Reichweite nicht zufrieden?
 
Dr. Carl Claussen Nein, sind wir nicht! Die allzu zögerliche Digitalisierung des deutschen Fernsehmarktes macht es Anbietern von unabhängigen Zielgruppensendern aktuell – und voraussichtlich auch in Zukunft – unmöglich, ihr Angebot wirtschaftlich tragfähig zu machen, das heißt entsprechend große Reichweite aufzubauen und damit Werbung zu akquirieren. Pay-TV ist neben den IPTV-Plattformen derzeit die einzig realistische und wirtschaftliche Alternative.
 
DF: Tier TV begründet den Strategiewechsel mit der unverändert nur sehr schleppend fortschreitenden Digitalisierung des deutschen Fernsehmarktes. Sie gehen davon aus, dass in diesem Umfeld aktuell und auch in Zukunft kein wirtschaftlich tragfähiges Angebot von digitalen, themenfokussierten und unabhängigen TV-Spartenprogrammen möglich ist bzw. sein wird. Bitte begründen Sie Ihre Einschätzung.
 
Dr. Carl Claussen In den letzten Jahren sind keine nennenswerten Fortschritte dabei erzielt worden, den Zuschauer mit digitalem TV zu erreichen. Dabei geht es einmal um die technische Reichweite des digitalen Fernsehens, die in Deutschland mit gerade um die 50 Prozent niedriger ist, als in jedem anderen vergleichbaren europäischen Nachbarland. Hinzu kommt die schlechte Auffindbarkeit der digitalen TV-Programme, da es in Deutschland bekanntermaßen keinen einheitlichen Set-Top-Boxen-Standard gibt.
 
Im Ergebnis stellen wir fest, dass nur ein Bruchteil der Zuschauer, die technisch digitales Fernsehen sehen könnten, von diesem auch erreicht werden. Zu guter letzt drücken die sehr hohen Verbreitungskosten für die Satellitenübertragung und auch im Kabel. Diese Kosten sind selbst für einen so gut positionierten Sender wie Tier TV im Markt nicht zu refinanzieren.

DF: Kann ein Spartensender wie Tier TV überhaupt als Free-TV-Angebot auf Dauer profitabel arbeiten?
 
Dr. Carl Claussen Wenn die Rahmenbedingungen am Markt und hier vor allem der Digitalisierungsgrad, wie von Experten prognostiziert und von der Politik übrigens für 2010 zugesagt, heute anders wären, sicherlich! Aktuell sind wir im europäischen Vergleich immer noch ein Entwicklungsland, was auch dazu führte, dass wir unsere gesamte Kostenstruktur überprüft haben und uns als Konsequenz aus der digitalen Free-TV-Verbreitung zurückziehen mussten.
 
Im Ergebnis wird auch diese Weise das Gegenteil von dem erreicht, was mit der Digitalisierung bezweckt war: Es findet keine Demokratisierung des Fernsehmarktes mit einer Vielzahl spannender Angebote statt, sondern das bestehende Oligopol aus öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten und den beiden privaten Senderfamilien verteilt den Markt am Ende unter sich. Eine Vielzahl neuer Arbeitsplätze, die hier entstehen könnten, geht damit verloren.
 
DF: Tier TV steht derzeit in Verhandlungen mit verschiedenen Partnern, die ihr Pay-TV-Bouquet um das Spartenprogramm ergänzen möchten. Welche Anbieter oder Plattformen sind das konkret?
 
Dr. Carl Claussen Wir führen derzeit sehr gute Gespräche mit allen Anbietern, die am Markt verfügbar sind oder geplant sind. Bitte sehen Sie es mir nach, dass ich mich über laufende Verhandlungen nicht äußern kann.
 
DF: Zu welchen Kosten wird Tier TV als Pay-TV-Angebot zu empfangen sein?
 
Dr. Carl Claussen Die Kosten der Pay-TV-Angebote am Markt sind ja bekannt.
 
DF: Denken Sie, dass Sie als Pay-TV-Angebot mehr Zuschauer erreichen können?
 
Dr. Carl Claussen In der Summe werden wir tatsächlich mehr Zuschauer haben, die unser Programm bewusst verfolgen, was auch an der problematischen Messbarkeit von Digitalsendern im rahmen des AGF-Panels liegt. Über unseren Livestream erreichen wir übrigens schon jetzt monatlich gut 30 000 Interessierte, die diesen bequemen und exklusiven Verbreitungsweg nutzen. Wir halten daher auch die kommenden IPTV-Plattformen für sehr Erfolg versprechend und vor allem auch für zukunftsweisend.
 
DF: Sie erwähnen, dass Tier TV sein bestehendes IPTV- und Internetangebot mit Nachdruck weiter ausbauen wird. Wie gestaltet sich dieses Vorhaben konkret?
 
Dr. Carl Claussen Aktuell haben wir verschiedene Modelle in Arbeit. Wir werden unsere kürzlich gestartete Community weiter engagiert ausbauen und demnächst auch unseren Tier-TV-E-Shop eröffnen, dessen Konzept im letzten Jahr mit dem sologics award prämiert wurde. Natürlich produzieren wir auch weiterhin selbst für unser beliebtes Video-on-Demand-Angebot. Unser Archiv an Reportagen, Dokumentationen, Rasse- und Züchterportraits sowie Ratgeber undService-Sendungen umfasst derzeit 4 000 Stunden Bewegbild. Die Zugriffrate bei den Videos liegt monatlich bei rund 300 000 Abrufen – das ist die Marktführerschaft in diesem Bereich in Deutschland.
 
DF: Herr Dr. Claussen, vielen Dank für das Gespräch. [cg]

Das Interview gibt die Meinung des Interviewpartners wieder. Diese muss nicht der Meinung des Verlages entsprechen. Für die Aussagen des Interviewpartners wird keine Haftung übernommen.

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

31 Kommentare im Forum

  1. AW: Tier TV: "Pay-TV neben IPTV-Plattformen derzeit einzige Alternative" Im Satellit, zumindest im FTA-Bereich, kann jede Settopbox benutzt werden, die dem DVB-Standard entspricht. Über Auffindbarkeit zu dozieren, wenn man offensichtlich nicht ausreichend in den aktuell genutzten Medien der Zielgruppe wirbt, erscheint mir persönlich eher ablenkend zu sein.
  2. AW: Tier TV: "Pay-TV neben IPTV-Plattformen derzeit einzige Alternative" Richtig, der Mann wünscht sich wohl unveränderbare Belegungen. Selbst dann würde ich den Müll doch nicht anschauen. Interessant ist das Tier TV bei der KDG gleich nach Astro TV eingeordnet wurde. Übrigens ein Beispiel warum solche Listen absolut unbrauchbar sind. Glaubt der ernsthaft durch solch unlogisches aneinanderreihen würde die Auffindbarkeit verbessert?
  3. AW: Tier TV: "Pay-TV neben IPTV-Plattformen derzeit einzige Alternative" Kommt jetzt jeden Tag eine neue Tier.TV Sondermeldung? Ich schließe freiwillig ein Abo ab, wenn die ständigen Meldungen dann endlich gestoppt werden
Alle Kommentare 31 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum