TV der Zukunft: Mobil übers Internet und selbstgestaltet

22
17
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Die Studie der Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers (PwC) „Global Entertainment und Media Outlook“ prophezeit, dass Fernsehen zukünftig immer häufiger über mobile Geräte geschaut werden wird.

Die aktuelle Studie, die die Beratungsgesellschaft jedes Jahr veröffentlicht, ergab beispielsweise, dass in Südkorea 20 Millionen Menschen 2009 über mobile Endgeräte ferngesehen haben. PwC erwartet, dass diese Zahl bis 2014 auf 30 Millionen steigen wird. Überhaupt wird das Internet mittlerweile zunehmend nicht nur von Zuhause aufgerufen, sondern immer häufiger von unterwegs. In vier Jahren (von 2005 bis 2009) verfünfachte sich die Nutzung des Internets durch mobile Geräte. Die Beratungsgesellschaft vermutet, dass die mobile Onlinenutzung bis 2014 auf 1,4 Milliarden (2009: 500 Millionen) steigen wird.

Für das Fernsehen sagt PwC die zunehmende Fragmentierung und Selbstgestaltung des Programms voraus. Die Analyse zitierte eine Engländerin, deren Kinder lineares Fernsehen bereits befremdlich finden. Ihre Kinder würden selbst entscheiden, was sie schauen wollen – über Video-on-Demand oder DVDs. Diese Art der Selbstgestaltung wird mit den zunehmenden technischen Möglichkeiten schneller voranschreiten, prognostiziert der Report.
 
Ein gutes Beispiel dafür ist die HD-Nutzung. 2010 stieg diese sehr viel schneller an als viele Analysten erwartet hatten. Innerhalb der ersten drei Monate des Jahres 2010 erweiterten 428 000 BSkyB-Abonnenten ihr Pay-TV-Abo um HDTV. Rund 2,5 Millionen Haushalte haben mittlerweile über den Pay-TV-Anbieter HD-Programme abonniert. Das sind mehr als ein Viertel aller Abonnenten. [js]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

22 Kommentare im Forum

  1. AW: TV der Zukunft: Mobil übers Internet und selbstgestaltet Zum Artikel: "Rund 2,5 Millionen Haushalte haben mittlerweile über den Pay-TV-Anbieter HD-Programme abonniert. Das sind mehr als ein Viertel aller Abonnenten." Es sind ueber 3 Millionen und damit ueber ein Drittel aller Abonnenten
  2. AW: TV der Zukunft: Mobil übers Internet und selbstgestaltet Ohne vernünftige Akkulaufzeit der Geräte ist der Spaß ganz schnell vorüber. Was nützt es, wenn nach 1-2h mobilem Videogenuss die Kiste den Geist aufgibt? Und wehe, wenn man genau dann auf die Telefonierfunktion seines Smartphones angewiesen ist. Ich sage, die klassische Couch-Potatoe wird es immer geben. Es mag allerdings sein, dass deren Anteil zurückgeht. Aber wohl niemand wird sich zu Hause ernsthaft vor ein Smartphone setzen, um fernzusehen
  3. AW: TV der Zukunft: Mobil übers Internet und selbstgestaltet Richtig. Dazu muss erst mal LTE in der Fläche verfügbar sein, sonst ist das nur ein Vergnügen für ein paar wenige Leute dort wo es überhaupt schnelles Internet per Mobilfunk gibt. Wenn ich bedenke wie schnell die Mobilfunknetze in Deutschland alleine durch Smartphones (und Tablets) ausgelastet sind – ohne exzessive Nutzung von Internetradio und Internetvideo – dann wird das noch 10 Jahre dauern bis die Mobilfunknetze soweit ausgebaut sind für "bewegtes Fernsehen".
Alle Kommentare 22 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum