TV-Riese UFA setzt verstärkt aufs Netz – Tuchfühlung mit Sky

4
8
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Deutschlands größter TV-Produzent UFA („DSDS“, Verbotene Liebe“) setzt in den kommenden Jahren verstärkt auf Wachstum im Internet. Durch die zunehmende Verschmelzung beider Medienformen könnten Anbieter wie Youtube, Apple oder Netflix das Fernsehen künftig neu erfinden, sagte UFA-Chef Wolf Bauer.

Mit Youtube arbeitet das Unternehmen bereits zusammen und sei direkt an den Einnahmen aus der begleitenden Werbevermarktung beteiligt, sagte Bauer dem Magazin „Wirtschaftswoche“ (aktuelle Ausgabe). Er sprach von einem Paradigmenwechsel für das eigene Geschäftsmodell. Klassische TV-Sender würden die Produzenten gezielt „von allen erfolgsabhängigen Vergütungsmodellen“ abschotten und die kompletten Rechte für sich beanspruchen. Hier biete das Netz neue Chancen.
 
Im fortschreitenden Zusammenwachsen von Online und Fernsehen sieht Bauer dabei nachhaltige Chancen: In den kommenden Jahren würden durch das Zusammenwachsen von TV und Internet „die Weichen gestellt für das Fernsehen der Zukunft und die Rolle, die wir als Produzent darin spielen“. 

Auch im Pay-TV-Bereich sieht Bauer Wachstumsmöglichkeiten. Aktuell stehe man mit dem Bezahlsender Sky Deutschland bezüglich der Präsentation neuer Formatideen in Kontakt, sagte der Manager, ohne nähere Einzelheiten zu nennen. Er sprach von einem „wichtigen Schritt für beide Seiten“. Sky hatte in den vergangenen Jahren gezielt Eigenproduktionen wie „Mein Stadion“, „Comedy Star(ter)s“ oder das Filmmagazin „Kinopolis“ in seinem Programm etabliert, um sein Programmangebot zu stärken.
 
Zur UFA-Gruppe gehört unter anderem die Showschmiede Grundy Light Entertainment, die von „Das Supertalent“ über „You Can Dance“ bis hin zu „Das Quiz mit Jörg Pilawa“, „Gottschalk Live“ und „X Factor“ flächendeckend alle öffentlich-rechtlichen und privaten TV-Sender in Deutschland mit Unterhaltungssendungen beliefert. Die Tochter Grundy UFA hält mit „GZSZ“, „Unter uns“, „Verbotene Liebe“, „Wege zum Glück“ und „Alles was zählt“ die Vormachtstellung bei Soaps und Telenovelas. [ar]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

4 Kommentare im Forum

  1. AW: TV-Riese UFA setzt verstärkt aufs Netz - Tuchfühlung mit Sky Das hört sich spannend an, ich bleibe neugierig was da so kommen könnte und vor allem auf welchem Sender bei sky.
  2. AW: TV-Riese UFA setzt verstärkt aufs Netz - Tuchfühlung mit Sky Den wichtigsten Passus der den Hintersinn der (durch die UFA) angestrebten Zusammenarbeit UFA/Sky erklärt, hat DF "versehentlich" rausgelassen, liest sich ja auch nicht so gut. Das UFA Angebot baut nämlich scheinbar darauf, dass Sky die BuLi Rechte verliert. DWDL Die UFA rechnet damit dass wenn Sky die BuLi Rechte verliert, zur Stärkung des Restprogramms z.B. auf weitere Eigenformate setzt.
  3. AW: TV-Riese UFA setzt verstärkt aufs Netz - Tuchfühlung mit Sky ja, eigenformate werden auch langsam zeit finde ich! nicht diese magazine und sport-talks, die ja ganz ok sind. über eigene serien, filme oder abend füllende entertainment-shows würde ich mich freuen, wo etwas musik, comedy und stars und sternchen geboten werden. dafür wäre UFA auch prädestiniert es zu produzieren.
Alle Kommentare 4 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum