Ukraine verbietet letzten russischen Oppositions-Sender Doschd

3
13
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Auch der letzte russische Oppositionssender Doschd geht in der Ukraine vom Netz. Das Verbot des kremlkritischen Bezahlfernsehsenders erließ nun der nationale Fernsehrat der Ukraine.

Der Nationale Fernsehrat der Ukraine hat die Übertragung des einzigen russischen Oppositionssenders Doschd (Regen) im Land verboten. Der TV-Sender habe in Landkarten die annektierte Halbinsel Krim als russisch gezeigt, hieß es in einer Mitteilung vom Donnerstag in Kiew. Er habe auch Reporter unter Missachtung ukrainischer Gesetze auf die Halbinsel geschickt. Zudem seien im Neujahrsprogramm Filme gelaufen, welche Russlands Armee und Polizei im positiven Licht gezeigt hätten. Das ist per Gesetz in der Ukraine untersagt und hat schon zum Verbot von mehreren Hundert Filmen und Serien geführt.

Der kremlkritische Bezahlsender Doschd war einer der letzten in der Ex-Sowjetrepublik zugelassenen Kanäle des Nachbarn. Dutzende wurden bereits verboten. Die Anordnung tritt in einem Monat in Kraft. In der Ukraine war Doschd in einigen Kabelsystemen zu empfangen. In Russland darf der Sender nur noch im Internet laufen. Dort will ihn die Ukraine aber nicht sperren. Auch andere russische TV-Sender sind im Netz oder über Satellit zu sehen. [dpa/kw]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

3 Kommentare im Forum

  1. Hmm, der Sender hat Russlands Armee und Polizei im positiven Licht gezeigt und ist deswegen kremlkritisch.
Alle Kommentare 3 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum