Vergütungsstreit um „Das Boot“ geht in die nächste Runde

0
21
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Der Streit zwischen Jost Vacano und acht ARD-Anstalten nimmt kein Ende: Das Stuttgarter Landgericht hat am Donnerstag das Verfahren ausgesetzt. Der Kamermann fordert vor Gerichteine nachträgliche Vergütung für den Erfolgsfilm „Das Boot“.

Anzeige

Es will abwarten, bis ein ähnliches Verfahren in München entschieden ist, wie der Vorsitzende Richter der 17. Zivilkammer mitteilte. In München klagt der Kameramann gegen die Produktionsfirma Bavaria Film und deren Tochter Euro-Video GmbH sowie den Westdeutschen Rundfunk (WDR). Wenn ihm dort eine Nachzahlung zugesprochen werde, könne das auch Auswirkungen auf Ansprüche im Stuttgarter Verfahren haben, hatten die Stuttgarter Richter bereits in der mündlichen Verhandlung angedeutet. Im September war die Entscheidung erstmals vertagt worden (DIGITALFERNSEHEN.de berichtete).
 
Rund 30 Jahre nach den Dreharbeiten des erfolgreichen Kinofilms fordert Vacano einen „Nachschlag“ in Höhe von 440 000 Euro. Sein Argument: Seine damalige Bezahlung von rund 180 000 Mark (etwa 92 000 Euro) stehe im krassen Missverhältnis zu dem, was mit dem U-Boot-Film von Regisseur Wolfgang Petersen eingenommen worden sei.

Die ARD-Anstalten, darunter der Südwestrundfunk (SWR), haben den Film als Zweitverwerter in Wiederholung ausgestrahlt. Vacano will eine Vergütung nach dem sogenannten Bestsellerparagrafen: Danach kann ein Urheber – beispielsweise ein Autor, Übersetzer oder auch Kameramann – im Nachhinein eine zusätzliche Vergütung verlangen, wenn ein Werk unerwartet großen Erfolg hat und deshalb die ursprünglich vereinbarte Vergütung „in einem auffälligen Missverhältnis“ zu den Erträgen steht.
 
Die beklagten ARD-Anstalten gehen weiterhin davon aus, dass die gegen sie erhobenen Ansprüche in jedem Fallunbegründet sind. Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten hätten für die Ausstrahlung des FilmsLizenzzahlungen in Millionenhöhe geleistet und daher keineunangemessenen Vorteile aus der Nutzung des Films gezogen, begründete der SWR in einer Mitteilung vom Donnerstag.
 
„Das Boot“ war sowohl im Kino als auch als Mehrteiler im Fernsehen sehr erfolgreich. Der Film wird bis heute immer wieder gezeigt und ist auch auf DVD erhältlich. Vacano macht früheren Angaben zufolge unter anderem geltend, dass er für die Unterwasseraufnahmen des U-Boot-Films neue Kameratechniken entwickelt habe. [dpa/su]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum