VG Media: Vergütung geht nicht zu Lasten der Verbraucher

2
4
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Die VG Media will ihre Mitglieder, private TV- und Radiosender, an der Ausschüttung der Privatkopievergütung beteiligen. Der Befürchtung, dass dadurch die Preise für bestimmte Geräte wie Festplatten oder Recorder steigen könnten, weist die Verwertungsgesellschaft zurück.

Im Urheberrecht ist festgelegt, dass Verbraucher Privatkopien erstellen dürfen, auch wenn es sich bei der Vervielfältigung um einen Inhalt handelt, der durch Urheber- und Leistungsschutzrechte geschützt ist. Für den dadurch entstehenden wirtschaftlichen Schaden steht den Rechteinhabern eine Kompensation zu – die Privatkopievergütung. Sie wird von Herstellern gezahlt, mit deren Geräten Verbraucher eine Privatkopie erstellen können, also zum Beispiel Festplatten, DVD-/Blu-ray-Recorder oder Festplattenreceiver.

Die VG Media will erreichen, dass TV-Sender an der Privatkopievergütungbeteiligt werden. Laut einem von der Verwertungsgesellschaft vorgelegtenGutachten verstößt die Ausnahme der Sender gegen geltendeEU-Rechtssprechung. Je mehr Urheber, desto mehr müssen die betroffenenHersteller zahlen. Die Befürchtung, dass dadurch Endkundenpreisesteigen, teilt die Verwertungsgesellschaft jedoch nicht. „Die Herstellerund Händler legen die gestiegene Vergütung auf Grund des hohenWettbewerbsdrucks unter den Herstellern in der Regel nicht auf dieVerbraucher um“, erklärt Maren Ruhfus, Geschäftsführerin der VG Media.

Dies zeige laut Ruhfus der Preisvergleich mit europäischen Ländern, in denenes keine Privatkopievergütung gibt. „Die Beteiligung derSendeunternehmen ginge also nicht zulasten der anderen Rechteinhaberoder der Verbraucher, sondern müsste von den großen internationalenGeräteherstellern wie Apple oder Hewlett Packard getragen werden“, sodie VG-Media-Chefin.

Im DIGITAL INSIDER derWocheliefertIhnen unsergleichnamigerBranchen-Fachdienst immeramMontagexklusiveHintergründe aus derMedienbranche. WeitereInformationenzum Themafinden Sie in dergedruckten Ausgabe des DIGITAL INSIDER,den Sieunter diesem Link abonnieren können.DIGITAL INSIDER der Woche – Archiv
[mh]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

2 Kommentare im Forum

  1. AW: VG Media: Vergütung geht nicht zu Lasten der Verbraucher HD+ spült den Privat Sendern nicht genug Kohle ein,nun versucht man es so herum.
  2. AW: VG Media: Vergütung geht nicht zu Lasten der Verbraucher Nein, natürlich werden die Abgaben nicht an die Verbraucher abgegeben..... Hallo? Natürlich wird das der Fall sein! Genau wie beim Bier: Da gab es doch auch gerade erst eine Millionenstrafe wegen Preisabsprachen. Und was haben die Brauereien gemacht? Die Strafe auf den Verkaufspreis draufgehauen. Wer ist also der Dumme? Der Kunde und nicht das Unternehmen, dass die Strafe zahlen musste!
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum

Please enter your comment!