Viertgrößte ARD-Anstalt muss sich einen neuen Chef suchen

2
400
© BR
Anzeige

BR-Intendant Wilhelm geht: Lange hat er sich bedeckt gehalten. Nun ist es raus: BR-Chef Wilhelm hört auf. Der frühere Merkel-Sprecher baute den Sender kräftig um – und hinterlässt jetzt eine große offene Frage.

Nach zehn Jahren an der Spitze des Bayerischen Rundfunks verlässt Intendant Ulrich Wilhelm den Sender Anfang nächsten Jahres. Der 59-Jährige will nicht mehr für eine dritte Amtszeit bei der viertgrößten ARD-Landesanstalt kandidieren.

Wilhelms Vertrag läuft bis Ende Januar. „Ich bin überzeugt, dass im Februar nächsten Jahres der richtige Zeitpunkt ist, das Haus zu übergeben“, betonte er am Freitag in München. „Entscheidende Etappen unseres Umbauprozesses und die Regionalisierung sind erfolgreich abgeschlossen.“

Wilhelm steht seit 2011 an der Spitze des Senders. Der Jurist und Journalist war zuvor Regierungssprecher von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Zu seiner weiteren beruflichen Zukunft sagte er nichts.

Schon bisher steckte Wilhelm viel Energie in seinen Vorstoß für eine europäische Alternative zu den US-Internetriesen wie Google und Facebook. Dafür will er auf EU-Ebene weiterkämpfen – womöglich in neuer Funktion? Jede Menge Erfahrung und gute Beziehungen hat er auch im Geschäft mit Film und Klassik. Für den gebürtigen Münchner ist Berlin mittlerweile auch familiär zur zweiten Heimat geworden.

Ein neuer Chef für den Bayerischen Rundfunk (BR) steht vor großen Herausforderungen wie bei allen öffentlich-rechtlichen Sendern: ein massiver Medienwandel, die Folgen der Corona-Krise und der von der Politik geforderte Sparkurs.

Den BR-Intendanten wählt der Rundfunkrat. Die Entscheidung ist neben der fachlichen auch eine hoch gesellschaftspolitische Angelegenheit. 50 Räte vertreten politische, weltanschauliche und gesellschaftliche Gruppen. Ein Dutzend sind Landtagsabgeordnete, allein fünf der CSU, dazu CSU-Medienminister und Staatskanzleichef Florian Herrmann.

Die Intendantenwahl wird frühestens für die Herbstsitzung des Rates am 22. Oktober erwartet. Vorher muss der Vorsitzende Lorenz Wolf, im Gremium für die katholische Kirche, den Mitgliedern schriftlich mindestens sechs Wochen Zeit für Vorschläge geben.

Als möglich gilt eine externe wie interne Lösung. Vor Wilhelms Wort wollte niemand sichtbar die Hand heben. Offensichtliche Fragen nun: Hat jemand aus der öffentlich-rechtlichen Senderwelt Interesse? Wird es erstmals eine Intendantin beim BR? Aktuell stehen in drei der neun ARD-Landesanstalten Frauen an der Spitze.

Im BR wird auf die Nachfolgefrage klassisch die zweite Führungsebene genannt. Also die fünf Direktionsspitzen und auch die Chefredaktion. Von einem klaren Favoriten ist im Sender bisher nicht die Rede.

Wilhelm erntete während des Jahrzehnts im BR-Chefsessel rundum hohe Anerkennung. Auch bei einzelnen Kritikern, die zuletzt vernehmbarer waren. Markenzeichen des charmanten Blonden: ein stets freundliches Lächeln für seine Gesprächspartner – selbst dann noch, wenn der präzise Jurist und wortgewandte Ex-Journalist rundweg widerspricht.

Als ARD-Vorsitzender (2018/2019) suchte er mit den Zeitungsverlagen den Ausgleich über seinen direkten Draht zu Springer-Chef und Verleger-Präsident Mathias Döpfner (BDZV). Zugleich ist Wilhelms Regionaloffensive zu immer mehr BR-Berichten aus allen Ecken Bayerns so manchem Medienhaus im Freistaat ein Dorn im Auge.

In der Debatte zum Rundfunkbeitrag stellte er sich gegenüber der Politik hart auf – nicht immer zur Freude aller ARD-Häuser. Zuletzt machte der BR als einzige Landesanstalt bei einer neuen ARD-Kulturplattform mit Sitz im Osten nicht mit. Es knirschte hörbar. «Isoliert», lautete manche Einschätzung im Verbund.

Ohnehin verhält es sich mit ARD und BR wie zwischen dem Freistaat und dem übrigen Deutschland: Die Bayern gelten als mindestens selbstbewusst. „Mia san mia“. Rein zahlenmäßig ist der BR unter den ARD-Landesanstalten die Nummer vier nach WDR, SWR und NDR.

Wilhelms Werk: Er baut den Sender energisch zum trimedialen Haus um – TV, Radio und Online aus einem Guss statt in Sparten. Herzstück soll das neue riesige Redaktionszentrum Freimann im Münchner Norden sein.

Der tiefgreifende Wandel auf allen Ebenen bewegt die rund 3.500 fest Beschäftigten, 1.700 arbeitnehmerähnlichen Freien und gut 400 Gagenempfänger mächtig. Im Tarifkonflikt gab es 2019 erstmals mehrtägige Streiks mit Sendeausfällen.

Trotz seines CSU-Parteibuchs und seiner früheren Rolle als Bayerns Regierungssprecher für Edmund Stoiber (CSU) scheut Wilhelm den Streit mit der Staatsregierung nicht. Der damalige Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) war 2015 öffentlich über ihn erzürnt.

Der Anlass: Wilhelm hatte nach einem umstrittenen Gastauftritt des bayerischen Finanzministers in der BR-Heimatserie „Dahoam is dahoam“ diese zur Tabuzone für Politiker erklärt.

Der Minister am Set war der heutige CSU- und Regierungschef: Markus Söder – selbst in seinen frühen Jahren Journalist beim BR.[Roland Freund]

Bildquelle:

  • BR_1: © BR

2 Kommentare im Forum

  1. Was ist denn die große offene Frage ? Einen Nachfolger(in) zu Finden kann es doch nicht sein.
  2. Ich nehme an, dass Herr Wilhelm - im Vergleich zur Politik - nicht rundherum Herbizid ausgebracht hat, um potentiell gefährlichen Nachwuchs fernzuhalten. Vieles hat er richtig gemacht (Modernisierung, Regionalisierung, DAB+), manches ist und bleibt umstritten (UKW-Absiedlung von B4 Klassik, präkere Dienstverhältnisse).
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum