VPRT gegen einheitliche Empfangs-Chips für Radiogeräte

32
17
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Der Verband privater Rundfunk- und Telemedien (VPRT) ist gegen den Einsatz einheitlicher Chips für Radioempfänger, mit welchen zukünftige Geräte kompatibel mit allen digitalen und analogen Übertragungsstandards werden sollen. Diese würden gegen die Technologieneutralität verstoßen. Der Verband befürchtet zudem, dass auf diesem Weg ein Versuch unternommen werde, den Standard DAB Plus am Markt durchzusetzen.

Der Verband privater Rundfunk- und Telemedien (VPRT) spricht sich gegen die Einführung eines so genannten Euro-Chips für Digitalradio-Empfangsgeräte aus. Dieser würde gegen die Technologieneutralität verstoßen, so der Verband in seinem Jahresbericht 2012, der am Donnerstag vorgestellt wurde. Ein einheitlicher europäischer Empfangschip für Radiogeräte war von der European Broadcast Union (EBU) angeregt worden. Der Euro-Chip soll in Zukunft die Kompatibilität aller Radios mit den gängigen digitalen und analogen Übertragungsstandards gewährleisten, darunter natürlich auch DAB Plus und UKW.

Der Grund der Ablehnung des Euro-Chips dürften dabei vor allem in den generellen Vorbehalten des VPRT gegenüber dem neuen Digitalradiostandard DAB Plus zu finden sein. So betont der Verband, dass er einen einheitlichen Chip auch deshalb ablehne, weil dieser die Integration der Übertragungsstandards DAB, DAB Plus und DMB beinhalte. Laut Meinung des Verbandes sollen jedoch die Kräfte des Marktes und die Akzeptanz beim Hörer darüber entscheiden, ob sich DAB Plus etablieren kann.
 
Die Ablehnung des VPRT gegenüber DAB Plus dürfte dabei nicht zuletzt darin begründet liegen, dass über den digitalen Verbreitungsweg theoretisch in Zukunft deutlich mehr Programme verbreitet werden können, als bisher über UKW. Während das Frequenzspektrum bei der analogen Übertragungstechnik weitgehend ausgeschöpft ist, müssten sich die etablierten Sender über Digitalradio langfristig mit deutlich mehr Konkurrenz messen. Da die Verbreitung von Empfangsgeräten für DAB Plus zudem im Vergleich zu UKW-Empfängern noch gering ist, scheuen viele Anbieter bislang einen kostspieligen Wechsel auf DAB Plus. [ps]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

32 Kommentare im Forum

  1. AW: VPRT gegen einheitliche Empfangs-Chips für Radiogeräte Oh, da hat jemand Angst vor dem Wettbewerb. Was für ein armseeliger Verein. Aber wer halt nicht wie in UK schon 1998 auf digital setzt wird jetzt ein Problem bekommen.
  2. AW: VPRT gegen einheitliche Empfangs-Chips für Radiogeräte Die Schlagzeile ist nicht ganz richtig. Niemand hat etwas gegen einheitliche Chips. Wohl aber gegen die Zwangseinführung von welchen Chips auch immer. Wer ein 10 € UKW Duschradio kaufen will, soll dies tun dürfen genau wie die Firmen Apple, Samsung usw. selbst darüber entscheiden sollen dürfen, welche Chips sie verbauen. Die DAB Fraktion übertreibt allmählich mit dem Versuch, jedermann ihr Zeugs aufzwingen zu wollen.
  3. AW: VPRT gegen einheitliche Empfangs-Chips für Radiogeräte Dieser Laden ist doch gegen alles,was seinen Schäfchen gefährlich werden könnte...
Alle Kommentare 32 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum