WDR kündigt Korrespondenten wegen sexueller Belästigung

9
31
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Sexuelle Belästigung überschattet aktuell an vielen Stellen die Berichterstattung. Der WDR hat erste Konsequenzen gezogen und einem Korrespondenten gekündigt, der viele Jahre für den Sender gearbeitet hat.

Anzeige
Wie das Magazin „Stern“ und das Recherchekollektiv „Correctiv“ vermelden, hat der Westdeutsche Rundfunk nach ihren Enthüllungen einem langjährigen Korrespondenten gekündigt. Im April wurde von zwei Frauen berichtet, die einem Angestellten sexuelle Belästigung sowie Machtmissbrauch vorwarfen.

So habe er sich in einer E-Mail als „Alpha-Tier“ bezeichnet und ihr eindeutige Angebote gemacht. In seiner Zeit als Leiter eines ARD-Auslandsstudios habe er zudem einer Praktikantin Champagner eingeschenkt und ihr in seinem Hotelzimmer Pornos gezeigt.

Schon im April seien die Vorwürfe dem Sender bekannt gewesen. Damals seien diese jedoch noch nicht ausreichend für eine Abmahnung, geschweige denn eine Kündigung, gewesen. Zu diesem Zeitpunkt seien ihm härtere Konsequenzen angedroht worden, würden weitere Vorwürfe bestätigt.

Im Anschluss an die Veröffentlichungen von Stern und Correctiv hätten sich allerdings weitere Frauen beim WDR gemeldet. Nun folgte die Kündigung. Die Aussagen dieser Frauen seien glaubwürdig und gravierend gewesen, sagte ein WDR-Sprecher dem Stern.

Bereits vor über einem Monat hatte der WDR angekündigt, dass aktive Führungskräfte zusätzliche Schulungen und Sensibilisierungen durchlaufen sollen und Dialogveranstaltungen zum Thema auch mit freien Mitarbeitern durchgeführt würden. Dabei würde man die Auslandsstudios neben denen in Köln nicht aus den Augen verlieren.

Gegenüber allen Mitarbeitern habe sich der WDR klar gegen sexuelle Belästigung positioniert. Über eine bestimmte E-Mail-Adresse können Mitarbeiter der Chefetage vorschlagen, wie die Prävention verbessert werden kann. Im Gespräch ist außerdem eine externe Ombudsstelle einzurichten, an die sich Betroffene wenden können. [jk]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

9 Kommentare im Forum

  1. Ich sage euch Frauen erst wird nicht besser. Seit die Menscheit Gott für Tod erklärt haben und die Bildzeitung freien Sex überall mit allen für normal ansieht und dadurch ein großer Haufen Seelenlose erschaffen wird, ist die Anzahl der Sex-Zombies stark angestiegen. Grapsch hier Fummel dort. Auweia, mal sehen wann die ersten auf den Baum gehen und die Frauen nach Gebrauch runterschmeißen.
  2. Da freuen sich die Frauen sicher, dass du ihnen was sagen willst. Ignorieren wir mal falsche Rechtschreibung und fehlende Grammatik: Nietzsche erklärte, dass Gott tot ist. Das konnte er tun, weil es ja die Menschen waren, die sich einen Gott erschaffen hatten. tut sie das? Echt? Ich glaube, du solltest aufpassen, was du so einnimmst.
  3. Monte es geht auch einfacher und schneller das zu kommentieren: Selten so einen Nonsens gelesen.
Alle Kommentare 9 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum